14-Jährige entgeht Vergewaltigung

Bad Vilbel (pe). Einer möglichen Vergewaltigung ist ein 14-jähriges Mädchen am späten Freitagabend nur knapp entkommen. Die Jugendliche war in der Homburger Straße von einem Unbekannten angefasst und belästigt worden, konnte sich aber durch laute Schreie und um sich Schlagen befreien.

Wie die Polizei mitteilte, war das Mädchen um 19.35 Uhr an der Konstabler Wache in den Bus der Linie 30 eingestiegen und nach Bad Vilbel gefahren. Der Mann, der ihr später folgte, saß bereits in dem Bus auf der letzten Bank. Um 20.10 Uhr traf der Bus am Nordbahnhof ein, das Mädchen stieg aus, ebenso der Mann. Die junge Frau ging zu Fuß in Richtung Massenheim, der Unbekannte folgte ihr. Nach einiger Wegstrecke sprach der Fremde sie in der Homburger Straße an und bedrängte sie. Durch lautes Schreien und um sich Schlagen konnte sich die 14-Jährige befreien und in Richtung Kreisel davonlaufen, wo sie ein Auto anhalten konnte und Zeugen um Hilfe bat. Der Mann folgte ihr jetzt nicht mehr.

Beschrieben wird der Täter als etwa 1,75 Meter groß, schlank und mit schmalem Gesicht. Er war 17 bis 23 Jahre alt und hatte auffällig schiefe ungepflegte Zähne. Das Mädchen beschreibt ihn weiterhin mit einem dichten Vollbart und heller Haut. Seine Haare waren dunkel, glatt und etwa fünf Zentimeter lang. Er trug eine dunkle Jacke und sprach Deutsch mit unbekanntem Akzent.

Die Ermittler der Polizeistation bitten Zeugen des Vorfalls, sich bei ihr unter Telefon 0 61 01/5 46 00 zu melden. Insbesondere sollten sich weitere Personen aus der Buslinie 30 melden, ebenso die am Kreisel von dem Mädchen angehaltenen Verkehrsteilnehmer (drei Männer).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare