gaed_Bodigerel4_010921_4c_3
+
Das Zeichnen und Malen machte Nasan Bodigerel Spaß. War er mit einem Bild nicht zufrieden, malte er es erneut.

INFO

100 Bilder für Buch gezeichnet

  • VonPetra Ihm-Fahle
    schließen

Als Nasan Bodigerel noch als Nomadenkind in der mongolischen Steppe lebte, lehrte ihn sein Vater die Liebe zu Büchern. Diese Erfahrungen flossen ein, als der 54-jährige Naturheilpraktiker aus Bad Vilbel an seinem »Handbuch der Körperakupunktur« arbeitete. Viel Zeit und Geduld verwendet er darauf, die fast 100 Bilder mit der Hand zu zeichnen und zu malen.

Nasan Bodigerel öffnet das Päckchen, holt sein Buch heraus. Er dreht es in den Händen und blättert die Seiten durch. Gerade ist das erste Exemplar seines Werks »Handbuch der Körperakupunktur« eingetroffen. Verfasst auf Deutsch und Englisch, ist der Titel für Heilberufler und Ärzte gedacht, die im Bereich Akupunktur aktiv sind. »Durch meine Erfahrung und Arbeit habe ich immer Lust gehabt, solch einen Atlas zu schreiben«, schildert der 54-Jährige. Eineinhalb Jahren beschäftigte er sich mit der Arbeit daran. Dabei nutzte er die zusätzliche Zeit, die die Pandemie mit sich brachte.

Bodigerel wuchs in der Mongolei bei Nomaden auf, als sechstes von neun Kindern. »Ich spielte mit Schafen und Ziegen, melkte sie und beschützte sie vor wilden Tieren«, erinnert er sich. Nachts hielt er mit dem Vater zusammen Wache. Denn im Herbst gab es keinen Stall, weshalb die Vierbeiner im Freien schliefen. Ab 1975 besuchte er ein Internat. Oft musste er eine Strecke von 50 Kilometern auf dem Pferd nach Hause reiten, wenn die Schulferien begonnen hatten. Später studierte Bodigerel Medizin an der Universität von Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei.

»Ziel war, meine Kollegen an meiner 20-jährigen Erfahrung teilhaben zu lassen«, sagt er über sein Buch. Bewusst stellt er nur die Praxis der Akupunktur dar, denn es gibt seinen Worten zufolge genug Bücher über die theoretischen Grundlagen. Jeden Tag nach der Arbeit fing Bodigerel an: Wenn er Zeit hatte und sich nicht gerade mit seinem Hobby Judo befasste. »Das Malen und Zeichnen hat mir Spaß gemacht«, blickt er zurück. Insgesamt fertigte er fast 100 Bilder mit Tusche, Buntstiften und Acrylfarben - manche sogar doppelt, wenn ihm der erste Entwurf nicht gefiel. Der künstlerische Part war nicht das Schwierige. Kniffelig war, die Abstände zwischen den Punkten im richtigen Maßstab zueinander zu setzen. »Dazu war sehr viel Präzisionsarbeit erforderlich«, sagt er. Im Körper befinden sich ungefähr 260 Akupunkturpunkte. Er will vermitteln, wie man sie auf einfache Art findet.

Als er klein war, brachte ihm sein Vater das Lesen, Malen und Schreiben bei. »Das prägte mich. Mein Vater hat Bücher geliebt. Wenn in der Jurte ein Buch auf dem Boden lag, sagte er: ›Das darf nicht sein.‹« In der Schule und der Studentenzeit zeichnete Bodigerel ebenfalls.

Nun ist der Atlas fertig: »Mein Wunsch, meine Erfahrung und meine Arbeit haben mich zum Ziel gebracht«, freut sich der Verfasser, dem langwierige Aufgaben liegen. So lernte er schon ein deutsch-mongolisches Wörterbuch mit 35 000 Vokabeln auswendig (diese Zeitung berichtete). Als sich dieses Projekt vor zwei Jahren dem Ende zuneigte, nahm er sich den Atlas vor und zog es durch. »Wer A sagt, muss auch B sagen«, ist sein Lieblingssprichwort.

Nach seinem Studium in Ulaanbaatar arbeitete er als Dozent an der Hochschule und als Arzt in einem Rehabilitationszentrum. Da sein Abschluss in Deutschland nicht anerkannt wurde, machte er eine Ausbildung zum Heilpraktiker. Seit 15 Jahren arbeitet er in diesem Beruf. »Als ich Student war, fing ich mit der Akupunktur an. Ich besuchte ein Seminar und behandelte anschließend Nomaden damit. Dabei stellte ich fest, dass es gegen bestimmte Beschwerden sehr hilfreich ist.« Besonders gut hilft Akupunktur seiner Erfahrung nach bei Knie-, Rücken und Kopfschmerzen. Bodigerel plant, künftig auch Vorträge, Vorlesungen und Seminare zum Thema zu halten. Seine Bilder hat er für den Termin mit dieser Zeitung in seiner Praxis ausgelegt, die im Ärztehaus in Bad Vilbel angesiedelt ist. Der Umschlag seines Buches ist hellblau, was für ihn den blauen Himmel symbolisiert. Das passt: »Die Sonne scheint am Himmel - das gibt den Menschen Kraft.«

Nasanbayar Bodigerel: »Handbuch der Körperakupunktur. Alle Meridiane kompakt im Überblick. Handbook of the Acupuncture Points. A Compact Survey of all Meridians.« Das Buch erscheint beim Verlagsportal Bookmundo und kostet 34,95 Euro. Es ist im Internet erhältlich, beispielsweise im Online-Shop auf der Seite www.bookmundo.de sowie beim Autor unter www.natur heilpraxis-bodigerel.de. ihm

gaed_Akupunktur3_2_020921_4c_1

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare