Nahmen interessante Eindrücke von ihrer Herbstfahrt nach Bremen mit: die Mitglieder des Deutschen Frauenrings, Ortsring Wetterau. FOTO: PM
+
Nahmen interessante Eindrücke von ihrer Herbstfahrt nach Bremen mit: die Mitglieder des Deutschen Frauenrings, Ortsring Wetterau. FOTO: PM

Zwischen Roland und Teufelsmoor

  • vonred Redaktion
    schließen

Bad Nauheim(pm). Unter den gesetzlichen Hygiene- und Abstandsregeln aufgrund der Corona Pandemie und mit einer begrenzten Teilnehmerzahl unternahm der Deutsche Frauenring, Ortsring Wetterau, kürzlich seine lang geplante Herbstreise. Der erste Halt war Burg Hülshoff in Havixbeck bei Münster. Die Burg ist eins der bekanntesten Wasserschlösser. Außerdem Geburts- und Wohnort einer der bedeutendsten deutschen Dichterinnen, Annette von Droste-Hülshoff. Weiter ging zum Bad Zwischenahner Meer und zu einer Überfahrt mit dem Schiff nach Dreibergen, wo eine Kaffeepause im Fährkroog eingelegt wurde. Anschließend reiste man weiter zum Hotel in Bremen.

Am zweiten Tag erlebten die Frauen in zwei Gruppen eine interessante Stadtführung. Angefangen mit dem Marktplatz am Roland. Bei strahlendem Sonnenschein führten die Reiseleiter die Teilnehmer durch die Stadt, zum Dom, zum "Schnoor" (Gängeviertel in der Altstadt) und zur Weser. Am letzten Tag fuhr man früh nach Worpswede. Nach einem Stadtspaziergang mit den Reiseleiterinnen besuchten die Frauen das Museum im Modersohn-Haus. Paula Modersohn-Becker, war eine der vielen Künstlerinnen in Worpswede. Sie war Malerin und wurde 1876 in Dresden geboren. Mehrmals reiste sie zum Studium nach Paris. Sie heiratete 1901 Otto Modersohn und starb nach der Geburt ihrer Tochter Mathilde sehr jung an einer Embolie in Worpswede.

Ein weiteres Highlight der Reise war eine Torfkahnfahrt im Teufelsmoor. Entlang des Flusses Hamme erzählte ein Torfschiffer die Geschichten rund um das Teufelsmoor.

Nach einem anschließenden fröhlichen Beisammensein beim Mittagessen - natürlich wieder unter Beachtung aller Corona-Vorschriften - trat man mit vielen schönen Eindrücken die Heimreise nach Bad Nauheim an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare