agl_hau_zonta1_280821_4c
+
Mit den Preisträgerinnen Jill Hummel (3. v. l.) und Lena Jüngling (2. v. r.) freuen sich (v. l.) Frederike Osbeck (Leiterin Zonta-Award-Komitee), Mechthild Rumpf (Zonta-Club-Präsidentin Bad Vilbel/Karben) und Julia Buettner (Präsidentin Bad Nauheim/Friedberg).

Doppelte Einsatzfreude

Zonta-Clubs würdigen Engagement zweier junger Frauen aus der Wetterau

  • VonAnnette Hausmanns
    schließen

Lena Jüngling aus Ortenberg und Jill Hummel aus Bad Vilbel setzen sich enorm für gute Zwecke ein - und das ehrenamtlich. In Bad Nauheim wurden die beiden jungen Frauen nun ausgezeichnet

Bad Nauheim – Der Spiegelsaal im Hotel Dolce Bad Nauheim bot am Mittwochabend den jugendstilvollen Rahmen für eine festliche Preisverleihung an zwei junge Frauen aus der Wetterau. Die Zonta-Clubs Bad Nauheim/Friedberg und Bad Vilbel/Karben würdigten mit dem »Young Women in Public Affairs Award« das herausragende soziale Engagement der Ortenbergerin Lena Jüngling (19) und von Jill Hummel (17) aus Bad Vilbel.

Nachdem Frederike Osbeck aus dem Award-Komitee von zahlreichen beeindruckenden Bewerbungen berichtet hatte, zeigten sich auch die Zonta-Clubpräsidentinnen Julia Buettner und Mechthild Rumpf angetan. Einmal mehr zeugten die Geschichten hinter den Awards von der großen Bandbreite sozialen Engagements starker Frauen.

Für Demokratie, gegen Rassismus

Glückwünsche gebührten den Preisträgerinnen. Unter dem Applaus der Zontians, Familien, Freunde und Lehrer stellten sie ihre Projekte und ihre Motivation vor. Lena Jüngling berichtete von ihrem jahrelangen schulpolitischen Einsatz an der Gesamtschule Konradsdorf, deren Schulsprecherin sie bis zu ihrem Abitur in diesem Sommer war und wo sie für ihre intensive Arbeit in der Schülervertretung ausgezeichnet wurde. Lena machte sich stark als Kreisschülerrats-Delegierte, bei »Jugend in Bewegung - Wetterau geht mit«, »Demokratie leben« und »Schule ohne Rassismus«. Auch an der Uni würden ihr die Ideen für soziales Engagement ganz sicher nicht ausgehen, erzählte die angehende Lehramts-Studentin mit den Fächern Mathematik und Physik. Für die Gleichberechtigung der Frau einzutreten, sei ihr ein Bedürfnis.

Masken, Mützen und Strampler genäht

Strahlend berichtete Jill Hummel im Spiegelsaal, wie sie ihr Hobby Nähen mit sozialem Einsatz verbunden hatte. Dem »Corona-Blues« begegnete sie mit selbst genähten Masken für Familie und Freunde und mit der Idee, Kleidung für Frühchen zu nähen. Unter den angeschriebenen Kliniken reagierte die Uniklinik Frankfurt. Bereits im April 2020 übergab Jill Hummel dort die ersten bunten Strampler, Pumphosen, Pucksäcke und Mützen. Ihr Engagement zog Kreise, Stoffspenden gingen ein, und von ihrem Taschengeld kaufte sie Garn, Gummis und Knöpfe. In Jills Näh-Atelier im Elternhaus entstanden auch Hunderte farbenfrohe Sondenpads oder Mäppchen für das Kinder- und Jugendhospiz »Kleine Helden Osthessen« in Hünfeld.

»Größtes Glück ist manchmal ganz klein«, sagte die Zwölftklässlerin am Bad Vilbeler Georg-Büchner-Gymnasium und lächelte. »Ich freue mich, wenn ich die Welt für Menschen in schwierigen Situationen ein bisschen bunter machen kann.« »Bleibt dran«, ermunterte Ehrengast Christina Dersch, »Lieutenant Governor Zonta-District 28« aus Marburg, die jungen Frauen in ihrem Grußwort.

Bahnbrechende Erfindung

Tosenden Beifall hatte es zuvor für Sophia Reiter und Fabian Goedert gegeben. Die beiden Butzbacher Feuerwehrleute und Studenten an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) stellten im Festreferat ihre aufsehenerregende Erfindung vor: eine brandsichere Mehrfachsteckdose als Brandschutzsystem für elektrische Kleingeräte, das Leben retten kann und im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll. Die Studentin für Elektrotechnik und erneuerbare Energien ermunterte, unabhängig von Geschlecht oder anderen Meinungen den eigenen Interessen nachzugehen. Kürzlich war sie vom Zonta Club Bad Nauheim/Friedberg mit dem neuen »Women in Technology Award« ausgezeichnet worden, mit dem Zonta auch in Zukunft junge Frauen für eine Karriere im technischen Bereich begeistern möchte.

Die Auszeichnung

Zonta International ist ein weltweiter Zusammenschluss berufstätiger Frauen, die sich dafür einsetzen, die Lebenssituation von Frauen in rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und beruflichen Bereichen zu verbessern. In bundesweit 136 Clubs engagieren sich aktuell über 4000 Frauen. Mit dem »Young Women in Public Affairs Award« (YWPA) zeichnet Zonta International jährlich junge Frauen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren aus. Der Preis will junge Frauen für ihr soziales Engagement und ihr verantwortungsbewusstes Denken auszeichnen und sie ermutigen, Frauen weltweit durch Hilfe und Fürsprache zu stärken. Infos zur Bewerbung unter www.zonta-badnauheim-friedberg.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare