1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

Neuauflage 2022: Das Bad Nauheimer Weinfest wird wieder gefeiert

Erstellt:

Von: Christoph Agel

Kommentare

_190540_4c
Vor der Pandemie ein Publikumsmagnet: Traditionell sind Tausende Besucher zum Weinfest in den Bad Nauheimer Sprudelhof geströmt. Am 2. und 3. September 2022 soll das Großereignis nach der coronabedingten Pause wieder steigen - diesmal allerdings im Goldsteinpark. ARCHIVFOTO: CORINNA WEIGELT © Red

Zwei Jahre lang saßen die Bad Nauheimer und ihre Gäste auf dem Trockenen, Anfang September 2022 wird das Weinfest wieder steigen - diesmal an anderer Stelle in der Kernstadt. Was ist geplant?

Wir haben es uns immer bis zum letzten Moment überlegt und es uns offen gehalten«, sagt Christoph Ott mit Blick auf die vergangenen beiden Pandemie-Jahre, in denen das Weinfest, das vorher Tausende Besucher in den Sprudelhof gelockt hatte, ausfallen musste. In diesem Jahr soll es wieder stattfinden, allerdings wegen der Baustelle nicht am angestammten Platz, sondern im Goldsteinpark.

Im Gespräch mit dieser Zeitung zeigen sich der Bad Nauheimer CDU-Vorsitzende Ott und seine Stellvertreterin Annette Wetekam mit Blick auf den 2. und den 3. September 2022 optimistisch. Zum einen, dass die Pandemie-Lage ein solches Fest ermöglicht, zum anderen, dass die neue Location einen passenden Rahmen für das Großereignis bieten wird.

Neben dem Goldsteinpark seien auch die Trinkkuranlage und die »Lange Wand« im Gespräch gewesen, sagt Ott. Es habe mehrere Ortstermine, auch mit Vertretern der Stadt, gegeben. Die Trinkkuranlage sei zu klein. »Man könnte vielleicht 2000 Leute reinlassen, aber was macht man mit den 3000 oder 4000, die davor stehen?«, gibt der CDU-Vorsitzende zu bedenken.

Was den neuen Standort auszeichnet

Nun soll es also der Goldsteinpark werden. »Wir haben eins zu eins die Fläche zur Verfügung, die wir auch im Sprudelhof zur Verfügung hatten«, sagt Ott. Die Vorfreude bei Veranstalter und Standbetreibern sei riesengroß. Etwa 25 Stände werde es geben. Auch Annette Wetekam kann dem neuen Weinfest-Standort viel abgewinnen, der Goldsteinpark sei »im Grunde genommen ein ganz tolles Gelände«. Vorhandene Parkplätze, die Nähe zum Bahnhof und die Bus-Anbindung seien ebenfalls von Vorteil.

Aber natürlich stellt sich solch ein Fest nicht von alleine auf die Beine. »Wir fangen jetzt bei Null wieder an«, sagt Ott und verweist auf Wasser- und Stromanschlüsse, die zu den Ständen verlegt werden müssen. »Das ist eine große logistische Herausforderung, die auch das übersteigt, was wir im Sprudelhof zu bewältigen hatten.« Was ist mit der Abgrenzung des Festgeländes? Im Sprudelhof war das recht überschaubar, da der Hof nunmal weitgehend von Gebäuden umschlossen ist. »Wir können nicht das ganze Gelände umzäunen«, sagt der CDU-Vorsitzende, aber: »Wir haben im Goldsteinpark viele natürliche Barrieren, die wir nutzen können.« Auch die Stände selbst seien eine Begrenzung, zudem werde es einen Sicherheitsdienst geben.

Keine Sorgenfalten wegen Pandemie

Stichwort Sicherheit: Beim Blick auf die Corona-Pandemie macht sich Ott keine großen Sorgen, dass sie dem Veranstalter und allen anderen, die sich auf das Weinfest freuen, einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Klar gebe es ein Planungsrisiko für den Veranstalter, das sei aber bei Menschen, die hauptberuflich Feste organisieren, noch größer. Dennoch sei er dem CDU-Vorstand und der Partei dankbar, dass man das Risiko auf sich nehme, sagt Ott. Sein Dank geht auch an die Stadt. Bad Nauheim, die die CDU in ihren Weinfest-Planungen unterstütze.

Was in pandemischer Hinsicht ein Vorteil ist, nämlich dass es sich um eine Feier unter freiem Himmel handelt, ist, was das Wetter angeht, naturgemäß eine Glücks- oder Pech-Sache. Aus Christoph Otts Sicht wäre es bei schlechtem Wetter aber auch egal, ob das Weinfest im Sprudelhof, in dem es die Säulengänge gibt, oder im Goldsteinpark stattfindet. Denn schlechtes Wetter halte potenzielle Besucher so oder so ab zu kommen.

Nun dürfen sich alle Weinfest-Freunde auf zwei Tage Anfang September mit edlen Tropfen, kulinarischen Spezialitäten und reichlich Musik in einem besonderen Ambiente freuen. »Die Menschen haben Sehnsucht nach solch einer Veranstaltung«, sagt Annette Wetekam. »Man hat einfach in den beiden vergangenen Jahren gespürt: Es hat etwas gefehlt.« Traditionell finde das Weinfest am ersten September-Wochenende statt. Meistens sei es nach dem Urlaub das erste »Wieder-nach-Hause-kommen« gewesen. »Das hat eine Tradition, das hat was von Heimat.«

Aktuelle Planung: Zeiten, Musik, Tickets

Das Weinfest 2022 soll am Freitag, 2. September, und am Samstag, 3. September, im Bad Nauheimer Goldsteinpark gefeiert werden. Um 15 oder 16 Uhr soll es jeweils losgehen, die Musik wird wahrscheinlich bis 0 Uhr oder 0.30 Uhr spielen, um 1 Uhr endet jeweils der Festtag, verraten CDU-Vorsitzender Christoph Ott und seine Stellvertreterin Annette Wetekam über die Planung. Neben dem Wein soll ein abwechslungsreiches Musikprogramm für Stimmung sorgen. Regional bekannte Bands werden spielen. Eine große Bühne wird aufgebaut, zudem ist ein wesentlich kleinerer Bereich mit Lounge-Musik vorgesehen. Gastronomen werden dafür sorgen, dass es neben den edlen Tropfen weiteren Genuss für den Gaumen gibt. Das Weinfest soll sich aber auch an Familien richten, und so wird beispielsweise überlegt, ob man vielleicht ein Kinderkarussell aufstellen wird. Weinfest-Tickets kann man jeweils für einen einzelnen Tag kaufen »Es geht für uns nicht darum, so viel Geld wie möglich einzunehmen«, sagt Ott, sondern darum, solch ein Fest in dieser Form auf die Beine stellen zu können.

Auch interessant

Kommentare