+
Die Zweitklässler haben ihren Schulweg von Müll befreit.

Wettertalschule setzt auf nachhaltige Entwicklung

  • schließen

Bad Nauheim(pm). Ökologische Bildung, Müllvermeidung und Nachhaltigkeit werden derzeit ausgiebig diskutiert. Um den Diskussionen Taten folgen zu lassen, haben die Schüler der Klassen 2a und 2c der Wettertalschule nun zusammen angepackt und ihren Schulweg gesäubert.

Ausgestattet mit Müllzangen, Handschuhen und Mülltüten gingen sie den Weg vom Schulstandort in Rödgen in Richtung Goldstein ab. Erstaunt und erschrocken stellten sie fest, wie viel Müll achtlos weggeworfen wurde. Sie kamen zu dem Schluss: Nicht nur die Plastikvermeidung ist wichtig, sondern ebenso die richtige Entsorgung des Mülls. Flora und Fauna leiden unter der Müllbelastung.

Die Wettertalschule bewirbt sich nun zum zweiten Mal für das Zertifikat "Umweltschule - Lernen und Handeln für unsere Zukunft", das vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und vom Hessischen Kultusministerium für das besondere Engagement einer Schule im Bereich Umweltbildung und ökologische Bildung vergeben wird. Die Teilnahme der Wettertalschule, die sich mit den Projekten "Wohin mit dem Müll?" und "Zu Fuß zur Schule" auch in diesem Jahr bewirbt, soll somit eine Qualitätssicherung des Unterrichts im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung darstellen. "Die Kinder verstehen und leben dieses Motto und sind sich sicher, dass nun auch die Erwachsenen ihrem guten Beispiel folgen werden und den Schulweg und ihre Umgebung künftig müllfrei halten. Denn: Jeder kann ohne großen Aufwand etwas tun", so Lehrerin Sarah Bauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare