1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

Wetterau: SOS-Dose für den Kühlschrank kann Leben retten

Erstellt:

Kommentare

hed_SOSDose_180622_4c_5
Der Pflegestützpunkt des Wetteraukreises und der Arbeitskreis Demenz verteilen am 2. Juli während der Bad Nauheimer Selbsthifle-Meile kostenfreie SOS-Dosen. © Red

Der Pflegestützpunkt des Wetteraukreises sowie der Arbeitskreis Demenz verteilen kostenlose SOS-Dosen in Bad Nauheim auf der Selbsthilfe-Meile. Ziel: In jedem Kühlschrank soll eine zu finden sein.

Bad Nauheim (prw). Der Pflegestützpunkt des Wetteraukreises sowie der Arbeitskreis Demenz verteilen am Samstag, 2. Juli, kostenlose SOS-Dosen von 10 bis 15 Uhr in Bad Nauheim auf der Selbsthilfe-Meile. Ziel ist, dass irgendwann in jedem Kühlschrank in der Region eine Rettungsdose zu finden ist.

Das Projekt »Message in a Bottle« wird in Irland und Großbritannien von über 75 Lions-Organisationen unterstützt und dort bisher von etwa fünf Millionen Menschen genutzt. Im Rahmen eines Kooperations- und Pilotprojektes »Rettung aus der Dose« zwischen dem Lions-Club Hanau Schloss Philippsruhe und dem Seniorenbüro der Stadt Hanau erfolgte dort erstmalig die Adaptierung für den deutschsprachigen Raum.

SOS-Dosen in Bad Nauheim: Wichtige Infos auf einen Blick

Auch im Wetteraukreis ist die SOS-Dose bereits angekommen. Damit im Notfall wichtige Informationen schnell zur Hand sind, wird in der Dose ein Blatt mit den wichtigsten Informationen hinterlegt. Im Notfall stehen diese Daten dann den Einsatzkräften der Rettungsdienste zur Verfügung. Die SOS-Dose wird in der Innentür des Kühlschranks aufbewahrt. Nicht, weil sie kühl gelagert werden muss, sondern, weil jeder Haushalt einen Kühlschrank besitzt und somit die Rettungssanitäter und Notärzte sofort alle wichtigen Informationen erhalten, die sie vor Ort für die Erstversorgung brauchen. So muss nicht erst gesucht werden.

Durch einen Aufkleber an der Innenseite der Wohnungstür und einen zweiten an der Außenseite der Kühlschranktür wissen die Einsatzkräfte sofort, dass eine SOS-Dose vorhanden ist. Auf dem Datenblatt können Name, Vorname, Geburtsdatum und Adresse, der Name der Krankenversicherung und die Versicherungsnummer eingetragen werden. Weitere Felder geben Auskunft über den Hausarzt, ein gewünschtes Krankenhaus, eine eventuell vorhandene Betreuung oder einen Pflegedienst, Allergien oder Überempfindlichkeiten. Im nächsten Feld sind Angaben zur regelmäßigen Einnahme von Medikamenten zu machen und an welchem Ort diese aufbewahrt werden. Sind Patientenverfügung und Impfpass vorhanden, wird deren Aufbewahrungsort ebenfalls eingetragen. Auf der letzten Seite können Personen vermerkt werden, die im Notfall zu informieren sind. Sogar Haustiere werden nicht vergessen: Das Datenblatt sieht nämlich auch hierfür ein Feld vor, wer im Notfall für das Tier sorgen kann. Eine SOS-Dose kann ein Hausnotruf-System ergänzen. Auch in den Urlaub kann die Dose mitgenommen werden, so sind im Falle eines Falles alle wichtigen Informationen für die Ersthelfer auf einen Blick einsehbar.

SOS-Dosen in Bad Nauheim: Auch für junge Familien nützlich

Die Verteilaktion bei der Selbsthilfe-Meile richtet sich nicht nur an ältere, alleinstehende und erkrankte Menschen. Auch für junge Familien mit Kindern kann diese Dose sehr nützlich sein. Stephanie Becker-Bösch, Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin des Wetteraukreises, lädt ein: »Bei der Selbsthilfe-Meile erwarten den Besucher etwa 50 Selbsthilfegruppen, Gesprächskreise, ehrenamtliche sowie soziale Einrichtungen und Beratungsstellen des Wetteraukreises. Sie alle stellen ihre Arbeit an diesem Tag vor. Gleichzeitig kann man sich über die Selbsthilfe-Landschaft im Wetteraukreis informieren, sich mit ehrenamtlich tätigen Menschen austauschen, soziale Angebote kennenzulernen und mit professionellen Versorgern ins Gespräch zu kommen.«

SOS-Dosen in Bad Nauheim: Aktionen für alte Brillen und Handys

Neben den Gesprächsangeboten an diesem Tag werden auch alte Handys gesammelt, die an den NABU weitergeleitet werden. Für jedes eingegangene Althandy erhält dieser einen finanziellen Zuschuss, der in weitere Umweltprojekte fließt. Alte, nicht mehr gebrauchte Brillen und Perücken, die ihr Dasein in Schränken fristen, werden angenommen, aufbereitet und an bedürftige Menschen weitergeleitet und Notfallmappen verteilt. Clown-Walk-Acts und ein Demenz-Parcours sollen die Veranstaltung auflockern. Auch das Hörmobil ist dieses Jahr wieder mit dabei, bei dem Optik/Akustik Boelke kostenlose Hörtests durchführt.

Info: Selbsthilfe-Meile

Die Selbsthilfe-Meile unter dem Motto »Von Mensch zu Mensch - Selbsthilfe lädt ein!« findet am Samstag, 2. Juli, in Bad Nauheim statt. Entlang der Kiespromenade werden von 10 bis 15 Uhr Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen sowie ehrenamtliche und soziale Einrichtungen ihre Arbeit vorstellen und zu den von ihnen vertretenen Themen rund um körperliche und psychische Erkrankungen sowie belastende Lebenssituationen informieren. Veranstalter der Selbsthilfe-Meile ist die Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises, Telefon: 0 60 31/83 23 45, E-Mail: Selbsthilfe@Wetteraukreis.de, Website: Selbsthilfe.wetterau.de.

Auch interessant

Kommentare