»Wertschätzung, die sie auch verdient«

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). »Ambulante und stationäre Vorsorgeleistungen werden wieder zu einer Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenversicherungen. Dies hat der Bundestag dieser Tage beschlossen, indem er das Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung verabschiedet hat. Das Gesetz erfüllt eine Forderung des Deutschen und des Hessischen Heilbäderverbandes«, heißt es in einer Pressemitteilung der Bad Nauheim Stadtmarketing und Tourismus GmbH, in der es auch um die Rolle Bad Nauheims als Kurstadt geht.

Von der Gesetzesänderung profitierten besonders die Menschen, die in einer veränderten Welt immer mehr gefordert - und auch überfordert - würden, betont die Geschäftsführerin des Hessischen Heilbäderverbandes, Almut Boller.

Wirtschaftlichkeit der Orte ein Thema

Mit dem dreiwöchigen Aufenthalt in einem Heilbad oder Kurort, umgangssprachlich gerne Kur genannt, würden die Menschen aus dem häuslichen Umfeld herausgelöst, um ihrer persönlichen Ausrichtung Perspektiven zu geben, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Physio- und psychotherapeutische Anwendungen spornten zudem die Abwehr- und Selbstheilungskräfte an.

»Bad Nauheim bietet als Heilbad und Kneippkurort den idealen Rahmen dafür«, erläutert Bürgermeister Klaus Kreß. »Unsere medizinische Kompetenz, das natürliche Heilwasser, die Parkanlagen und so vieles mehr. Alles ist darauf ausgerichtet, um zu einem langen und unbeschwerten Leben der Gäste und unserer Bürgerinnen und Bürger beizutragen.«

Das Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung sei auch eine herausragende Chance für Heilbäder und Kurorte in ganz Deutschland, äußert sich der Vorsitzende des Hessischen Heilbäderverbandes, Michael Köhler. »Wir haben in den letzten Jahrzehnten sehr engagiert darum gekämpft, dass die kurörtlichen Strukturen erhalten bleiben. Jetzt können sie endlich wieder ihre volle Wirkkraft entfalten und zur Wirtschaftlichkeit der prädikatisierten Orte beitragen.«

Die Gesetzesänderung lässt auch Steffen Schneider, den Leiter des Kur- und Servicebetriebs Bad Nauheims, aufatmen: »Nun erhält die klassische Kur wieder die Wertschätzung zurück, die sie auch verdient!«

Der Deutsche Heilbäderverband habe gemeinsam mit den Heilbäderverbänden der Bundesländer immer wieder an die Bundesregierung appelliert und die Umwandlung der ambulanten und stationären Vorsorgeleistungen in eine Pflichtleistung der Krankenkassen gefordert, schreibt das Bad Nauheimer Stadtmarketing. »Wir sind froh, dass dieser Appell gehört wurde und die Heilbäder und Kurorte in Deutschland ihr volles Leistungsspektrum zeigen können«, macht Köhler deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare