Großer Teich

Wels-Problem im Kurpark von Bad Nauheim

  • schließen

Fressen und gefressen werden. So läuft das in der Natur. Auch im Großen Teich im Bad Nauheimer Kurpark. Doch es gibt ein Problem, das für den Teich gefährlich ist. Das Problem heißt Wels.

Im großen Kurparkteich wimmelt es von Fischen. Besonders auffällig sind die großen Karpfen, die als dunkle Schatten unter der Wasseroberfläche entlanggleiten, und die in verschiedenen Orangetönen schillernden Goldkarauschen und Goldorfen, Verwandte des Goldfisches. Letztere wurden bereits vor über zehn Jahren an den Teichen ausgesetzt. Diese und andere, meist kleinere Fischarten wie Rotfedern, Bitterlinge und Brasse sind sogenannte Friedfische, die sich von Krebstieren, Larven und Pflanzen ernähren. Im Anglerlatein werden sie auch unter dem Begriff Weißfische zusammengefasst. Ihnen gegenüber stehen die Raubfische Hecht und Zander – und beide haben ein großes Problem.

"Wir haben im großen Teich ein Welsproblem", sagt Ralph Ollmann, Erster Vorsitzender des Angelsportvereins Bad Nauheim. Der Wels, auch Waller genannt, ist ein großer Raubfisch, der nahezu alles frisst, was in sein Maul passt. Andere Fische machen den Großteil seiner Beute aus, dazu gehören auch Hecht und Zander.

Zwei Meter lange Tiere im Teich

Im Großen Teich sind Welse mit einer Länge von zwei Metern nachgewiesen. Es gibt aber auch kleinere Exemplare, bei denen es sich nicht um eingesetzte, sondern um im Teich geschlüpfte Jungtiere handelt. Die Welse vermehren sich, und sie haben keine Feinde, denn sie stehen am Ende der Nahrungskette. Bereits nach vier Jahren ist ein Wels über einen Meter groß.

Der Angelsportverein versucht, den Bestand der Welse zu reduzieren, doch das ist aus vielerlei Gründen nicht einfach. Zum einen müssen Welse nach einem erfolgreichen Beutezug viele Tage lang nicht mehr fressen, dann beißen sie auch an der Angel nicht an. Zum anderen jagen Welse nicht im Freiwasser, sondern halten sich gerne in Verstecken auf. Auch Fangnetze stellen keine geeignete Lösung dar, denn zu viele andere Fische bleiben in den Netzen hängen, auch Hecht und Zander.

Dass diese beiden Arten in ausreichendem Maß im Teich vorhanden sind, ist extrem wichtig für das biologische Gleichgewicht. Denn die Krebstierchen und Larven, von denen sich Weißfische ernähren, filtern Algen und Schwebeteilchen aus dem Wasser. Fehlen die Räuber, steigt der Bestand der Weißfische. Werden zu viele Krebstiere gefressen, können sich Algen ungehindert vermehren und trüben das Wasser. Dadurch kann der Sauerstoffgehalt im Wasser sinken, denn auch wenn Algen tagsüber Fotosynthese betreiben und somit Sauerstoff produzieren, kehrt sich dieser Prozess nachts um. Ohne Licht verbrauchen die Algen selbst Sauerstoff. Hecht und Zander müssen den Bestand der Weißfische also im Rahmen halten, doch vom vielen Fisch vollgefressen, sind sie träge und werden schnell Beute der Welse.

Eingreifen der Angler wichtig

Das Eingreifen des Angelsportvereins ist nötig, um den gesamten Fischbestand auf eine nachhaltige Art und Weise zu regulieren. Das Ziel ist ein artenreiches, intaktes Ökosystem und nicht das Überhandnehmen weniger Arten. Dazu gehört auch die Pflege des Biotops. Regelmäßiges Absammeln von Müll in den Uferbereichen gehört genauso zu den Aufgaben des Angelsportvereins, wie die Überwachung der Wasserwerte.

Kurpark-Besucher können was tun

Die sind – trotz Welsproblem und phasenweiser Eintrübung durch beispielsweise auf der Wasseroberfläche schwimmende Pollen – sehr gut. Die durchschnittliche Sauerstoffsättigung liegt bei circa 70 Prozent. Auch wenn das Wasser auf den ersten Blick manchmal trüb wirken mag, spricht Ollmann von "einer beachtlichen Sichttiefe". Es kommt nicht nur auf die Oberfläche, sondern vor allem auch auf die Bereiche darunter an.

Die Wasserqualität ist zu großen Teilen abhängig vom Nährstoffeintrag in das Gewässer. Hier können auch Besucher etwas beitragen: Vor allem das Füttern von Wasservögeln muss unterlassen werden, da sich dadurch mehr Tiere ansammeln und mit ihrem Kot das Wasser düngen. Dann steigt das Algenwachstum, und bei hohem Weißfischbestand haben es die Krebstiere schwer, die Schwebeteilchen zu reduzieren. So hängt eins am anderen, denn in der Natur ist alles ein großer Zusammenhang.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare