1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

Die Wellen sind zurück im Usa-Wellenbad

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Dirk Antkowiak und Sascha Rieck freuen sich mit den ersten Hallenbad-Gästen.	(Foto: cor)
Dirk Antkowiak und Sascha Rieck freuen sich mit den ersten Hallenbad-Gästen. (Foto: cor) © Corinna Weigelt

Bad Nauheim/Friedberg (cor). »Wir sind ein Wellenbad«, sagte Stadtrat Dirk Antkowiak vom Zweckverbandsvorstand des Usa-Wellenbads am Dienstagnachmittag. Pünktlich zur Eröffnung der Hallenbadsaison wird den Gästen der Wellenbetrieb wieder angeboten.

Mehrere Monate mussten die Besucher auf die 80 Zentimeter hohen Wellen verzichten. Während der Hallenbadschließung wurde die Hydraulikanlage durch eine neue ersetzt. »Und die soll wieder mindestens 34 Jahre halten«, stellte Antkowiak klar. Das Hallenbad ist seit Dienstag wieder geöffnet.

Wegen eines technischen Defekts des Hubbodens konnte mehrere Monate lang kein Wellenbetrieb angeboten werden (die WZ berichtete). »Reparaturarbeiten waren während der Hallenbadsaison aber nicht möglich«, informierten Antkowiak und Wolfgang Mahr vom Zweckverband. Zwei Versuche wurden unternommen, den Hubboden zu reparieren. So übernahmen Taucher in Kooperation mit Facharbeitern für Hubbodenanlagen Unterwasserreparaturen – ohne Erfolg.

Reparaturen waren nur im leeren Becken möglich. Während der Hallenbadsaison konnten die rund 3,5 Millionen Liter aber nicht so einfach aus dem Becken gelassen werden. »Das Bad hätte für sechs bis acht Wochen geschlossen werden müssen«, erklärte Interims-Manager und Badebetriebsleiter Sascha Rieck. »Den Schulen und Vereinen hätte man zu diesem Zeitpunkt keine Alternativen zum Fortführen des Schwimmtrainings anbieten können.

« Ebenso standen Reparaturen und Reinigungen der Fliesen an. »Sanierungen waren auch bei den Filtern erforderlich«, erläuterte Rieck. Es folgte eine Ausschreibung für den Hubboden, im Haushalt 2016 wurden 300 000 Euro veranschlagt.

»Eine Entsorgung der 500 Tonnen schweren Bodenplatte wäre mit einem hohen Kostenaufwand verbunden gewesen«, sagte Antkowiak. »Nach einer Überprüfung stellte sich heraus, dass die Stahlbetonplatte problemlos weiter verwendet werden kann.« Im Juli starteten die Sanierungen. Das große Becken konnte befüllt werden. »Das hat drei Tage gedauert, da stündlich nur 30 000 Liter dem Becken zugefügt werden dürfen.« »Was die Kosten angeht, konnten diese dank erhaltener Stahlbetonplatte sogar fast halbiert werden«, fügte Antkowiak hinzu.

Die Wellen werden nun wieder alle 30 Minuten (an Wochenenden von 10 bis 13 Uhr im Stundenrhythmus) durch das Becken ziehen. Ab dem 21. September findet mittwochs weiterhin der Spielnachmittag statt. Wegen der vielen Spielgeräte im Wasser gibt es an diesen Tagen nur bis 15.30 Uhr Wellen.

Freibad-Öffnungszeit verlängert

Parallel zum Hallenbad kann auch das Freibad weiter genutzt werden. Die Freibadsaison wurde bis zum 15. September verlängert. Die Öffnungszeiten ändern sich allerdings ab dem 5. September, das Freibad öffnet dann von 13 bis 19 Uhr.

Auch interessant

Kommentare