Als Wettergott schickt Jupiter Blitze, Donner und Regen. Er wetteifert in dieser Disziplin gewissermaßen mit einem Herrn namens Petrus, dem ebenfalls meteorologische Einflussmöglichkeiten zugeschrieben werden. Genaueres über Götter und Planeten erfährt man bei der Wanderung. FOTO: NICI MERZ
+
Als Wettergott schickt Jupiter Blitze, Donner und Regen. Er wetteifert in dieser Disziplin gewissermaßen mit einem Herrn namens Petrus, dem ebenfalls meteorologische Einflussmöglichkeiten zugeschrieben werden. Genaueres über Götter und Planeten erfährt man bei der Wanderung. FOTO: NICI MERZ

Wanderung zwischen den Planeten

  • vonred Redaktion
    schließen

Bad Nauheim(pm). Zu einer "Wanderung zwischen den Planeten" lädt die Volkssternwarte Wetterau auf den geführten Planetenweg ein. Auf der rund zwei Kilometer langen Strecke vom Goldsteinpark bis zum Johannisberg lernen die Teilnehmer astronomische Details unseres Sonnensystems und bekommen eine Vorstellung von dessen Größenverhältnissen.

Die Wanderung findet bei jedem Wetter statt und beginnt am heutigen Samstag sowie am 12. September und 10. Oktober um 15 Uhr am Turm im Goldsteinpark. Bei passenden Wetterbedingungen können die Wanderer anschließend noch Sonnenbeobachtung mit dem Teleskop und einem speziellen Schutzfilter machen.

Das letzte Viertel des Weges ist nicht barrierefrei. Wegen der Corona-Pandemie wird die Teilnehmerzahl auf maximal neun Besucher begrenzt. Deshalb ist eine Voranmeldung erforderlich unter E-Mail: bernhard.kletzenbauer@t-online.de oder der Telefonnummer 0 60 35/40 50 (Mailbox).

Der Bad Nauheimer Planetenwanderweg mit insgesamt zehn Stationen wurde im Jahr 2010 zu Beginn der Landesgartenschau eröffnet. Er verläuft zwischen dem Goldsteinpark und Johannisberg - und inmitten weiterer Sehenswürdigkeiten wie den Parks und Jugendstil-Bauwerken.

Weithin sichtbar markieren die Kunstwerke des Bildhauers Rainer Landgraf die Positionen der Sonne und der Planeten in dem Modell. Die Skulpturen stellen die Götter dar, nach denen die Planeten ihre Namen erhielten.

Maßstabsgerechtes Sonnensystem

Die in den Metallplatten eingravierten Planetenkonturen zeigen die Himmelskörper im Maßstab 1:2,8 Milliarden. Die Abstände der Platten zueinander sind gegenüber den echten Planetenabständen ebenfalls um das 2,8 Milliardenfache verkleinert, sodass der Planetenwanderweg das gesamte Sonnensystem in einem einheitlichen Maßstab abbildet.

Nach solch einer Wanderung können die Teilnehmer neue Nachrichten über das Sonnensystem und die Planeten besser verstehen, weil sie, wie die Volkssternwarte schreibt, "ja gewissermaßen schon einmal selbst da gewesen sind".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare