Steffen Hensel, Spitzenkandidat der SPD Bad Nauheim für die Kommunalwahlen, steht für einen Wahlkampfbeitrag vor der Kamera.	FOTO: PM
+
Steffen Hensel, Spitzenkandidat der SPD Bad Nauheim für die Kommunalwahlen, steht für einen Wahlkampfbeitrag vor der Kamera. FOTO: PM

Vor Ort und auf virtueller Ebene

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Die Pandemie stellt die Regeln des gesellschaftlichen Miteinanders auch in Bad Nauheim auf die Probe. Viele Gewohnheiten müssen derzeit zum Schutz der Mitmenschen hinterfragt und gegebenenfalls neu geordnet werden. So auch zu Zeiten der Wahlwerbung. »Wir haben uns deswegen zunehmend auf digitale Bewerbung unserer Anliegen für die Kommunalwahl am 14. März fokussiert« betonen die Vorsitzenden der SPD Bad Nauheim, Georg Küster und Sinan Sert, die Bedeutung moderner Kommunikationskanäle.

Ein junges und kreatives Media-Team aus den eigenen Reihen hebe den digitalen Auftritt des Ortsvereins auf eine neue Ebene, schreiben die Sozialdemokraten in einer Pressemitteilung. Die Kurstadt-SPD werbe für ihre Politik nun vermehrt in den Sozialen Medien und mit Videobeiträgen. Unter www.spd-bad-nauheim.de können sich die Wählerinnen und Wähler jederzeit über das Wahlprogramm und die Kandidaten informieren. Neben Instagram und Twitter biete vor allem die Präsenz auf Facebook eine weitere Möglichkeit, mit den kurstädtischen Sozialdemokraten in Kontakt zu treten. Insbesondere mittels kurzer Videoclips werden die Genossen die wesentlichen Ziele ihres Programms in den kommenden Wochen auf genannten Kanälen erfahrbar machen.

Livestream als Diskussionsformat

»Solidarisch für Bad Nauheim: Das ist die Grundüberzeugung, die wir in den kommenden Jahren mit unseren Kandidierenden und Zielen in die Praxis umsetzen werden«, erläutern die Vorsitzenden. Die Kern-Erfolge der SPD hätten in den vergangenen Jahren vor allem bei der stärkeren Verpflichtung von Investoren zur anteiligen Bereitstellung sozial bezahlbaren Wohnraums oder einer besseren Umsetzung von Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden gelegen, schreibt die Bad Nauheimer SPD weiter. Dadurch sei den Menschen in der Stadt mehr gesellschaftliche Teilhabe und ein würdevolleres Leben ermöglicht worden. »Auf dem solidarischen Kurs der Sozialdemokraten wurde auch die Charta der Vielfalt verabschiedet und der Ehrenamtstag eingeführt, um das soziale Miteinander und Engagement zu stärken und anzuerkennen.« Die Sozialdemokraten beabsichtigen vorerst weiterhin, an den kommenden Samstagen mit Info-Ständen in der Fußgängerzone der Bad Nauheimer Kernstadt präsent zu sein. »Diese werden allerdings in einem reduzierten Format und streng nach den geltenden Hygienevorschriften umgesetzt.«

Dazu planen die Sozialdemokraten ein virtuelles Diskussionsformat unter dem Titel »Bad Nauheim, wir müssen reden«, um den Bürgern in einem Livestream Rede und Antwort zu stehen. Die Details dazu werden voraussichtlich Anfang Februar bekannt gegeben. »Eine Nutzung der konventionellen und virtuellen Kommunikationskanäle ist der beste Weg, um den Menschen in Bad Nauheim einen fairen und barrierefreien Informationszugang zu unseren sozialdemokratischen Anliegen zu ermöglichen«, äußert sich Vincent El Haidag vom Media-Team des Ortsvereins der SPD.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare