Unbekannte haben die Sonnenkugel von der Hand des Gottes Apollo gestoßen.
+
Unbekannte haben die Sonnenkugel von der Hand des Gottes Apollo gestoßen.

Tatort Goldsteinpark

Vandalen demolieren Statue in Bad Nauheim

  • vonPetra Ihm-Fahle
    schließen

Schreck im Goldsteinpark: Bad Nauheim. Unbekannte haben die Statue des Sonnengottes Apollo auf dem Planetenweg beschädigt. Die Sonnenkugel liegt nun neben der Figur.

Lieblich erstreckt sich der Bad Nauheimer Goldsteinpark bis hin zum historischen Wasserturm. Spaziergänger sind unterwegs, vornehmlich Familien mit Kindern. Dass die Apollo-Statue beschädigt ist, fällt auf Anhieb vielleicht nicht allen Besuchern der Grünanlage auf. Gästeführerin Christa Zeidenitz allerdings schon. Sie hat den Schaden am Samstag während ihrer Führung auf dem Planetenweg entdeckt.

»Ich begleitete zehn Gäste, die aus ganz Deutschland zusammengekommen waren und sich hier für den Planetenweg interessierten. Als wir oben beim Wasserturm ankamen, merkte ich auf einmal, dass der Gott Apollo seine Sonne nicht mehr auf der Hand trug«, berichtet Zeidenitz.

Statue in Bad Nauheim: Für Gartenschau im Jahre 2010

Die Sonnenkugel steht stattdessen nun auf dem Rasen neben der Figur, ist über eine Metallbefestigung noch mit der Statue verbunden. Apollos kleiner Finger ist abgebrochen, eine Mitwandernde transportierte ihn aufgrund des Gewichts während der Führung in ihrem Rucksack. Zeidenitz nahm ihn an sich und gab ihn beim Stadtmarketing ab.

Über den Vandalismus ist die Gästeführerin entsetzt. »Ich habe Sorge, dass das weiter um sich greift, weil ja auch die Statue des Mars seit etwa drei Jahren schon kein Schwert mehr hat.« Die Sonne des Apollo sei vor einigen Jahren schon einmal von der Hand gestoßen worden und den Hang hinunter gekullert. »Ich bin erschrocken und bestürzt«, sagt Zeidenitz.

Künstler Rainer Landgraf aus Fulda habe den Planetenweg zur Landesgartenschau 2010 gestaltet, jede Figur habe er individuell mythologisch dargestellt: »In schönen Materialien, aus Stahl, in dem sich die Sonne selber in ihrer Darstellung wiederfindet. Das ist etwas ganz Beeindruckendes. Die Darstellung des Apollo aus Bronze ist auch sehr eindrucksvoll, das Gesicht sehr scharf gegliedert. Es ist ein Kunstwerk ganz besonderer Form.«

Bad Nauheim: Verletzungsgefahr durch rollende Kugel

Erster Stadtrat Peter Krank, der Dezernent für öffentliche Ordnung ist, zeigt sich betroffen über den Vorfall. »Wir hatten schon mal Vandalismus im Goldsteinpark, beispielsweise an der Marsstatue. Damals waren wir sehr intensiv dahinter her, den Täter zu fassen, leider erfolglos.« Die Stadt habe damals Anzeige erstattet und werde es auch diesmal tun. »Darüber hinaus werden wir erneut prüfen lassen, inwieweit wir bestimmte Punkte in den Parks mit Kameras überwachen können«, erklärt Krank. Der Versuch, die Sonnenkugel abzuschlagen, sei nicht mehr nur Sachbeschädigung. »Es ist auch gefährlich, denn die Kugel kann den Hang runterrollen und Personen verletzen, bis hin zu schweren Verletzungen. Das werden wir nicht akzeptieren und intensiv dagegen vorgehen.«

Im Goldsteinpark bestehe aktuell wieder das Problem größerer Gruppen, die dort am Wochenende offenbar feierten. Mit Abi-Feten habe es begonnen, nun scheine sich der Ort zum Feier-Treffpunkt zu entwickeln. Dass sich Gruppen treffen, sei nicht schlimm, sagt Krank. »Wenn sie ihren Müll mitnehmen und niemanden belästigen, kann man nichts sagen: Immer vorausgesetzt, dass sie sich an die Corona-Bestimmungen halten.« Schlimm werde es, wenn Menschen belästigt würden oder es zu Sachbeschädigungen komme, von wem auch immer. Krank kündigte an, Gespräche mit der Polizei aufzunehmen, um Maßnahmen zu ergreifen, die dem entgegenwirken. In dieser schweren Form sei es im Sommer 2020 noch nicht zu Vandalismus in Bad Nauheim gekommen. Peter Krank betont: »Das mit der Apollo-Statue ist mal wieder die Krönung.«

Info: 2020 bisher weniger Vandalismus als 2019

In den Monaten April, Mai und Juni registrierte die Polizei Mittelhessen, die auch für den Wetteraukreis zuständig ist, 46 Sachbeschädigungen in Bad Nauheim und Friedberg. Dies teilt Pressesprecher Tobias Kremp auf Anfrage mit. Darunter fallen verschiedene Arten der Tatbegehung, beispielsweise das Abreißen von Verkehrsschildern, das Zündeln an öffentlichen Sitzgelegenheiten, Farbschmierereien, das Einschlagen oder Eintreten von Scheiben, das Zerstechen von Reifen und das Zerkratzen von Fahrzeugen. »Im Vergleich zu 2020 hatten wir im Vorjahr deutlich mehr Fälle«, sagt Kremp. 68 registrierte Fälle mit vergleichbaren Delikten gab es 2019 in Bad Nauheim und Friedberg. Dabei stellt sich laut Polizeisprecher aber die Frage, ob alle Vorfälle stets zur Anzeige gebracht werden. Inwieweit eventuell die Corona-Krise die Zahlen beeinflusst, etwa, weil Menschen mehr zu Hause bleiben, lasse sich nicht sagen. Tobias Kremp: »Um es zu beurteilen, sind die Zahlen nicht ausreichend repräsentativ, da es nur zwei Städte sind und darüber hinaus der Betrachtungszeitraum kurz ist.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare