koe_CubaVistaneu_010921_4c_1
+
»Cuba Vista« als Trio: Im Theater am Park werden (v. l.) Venezolaner Felipe Mandingo, die Kubanerin Mireya Coba Cantero und Bandleader Ingo Mützel auftreten.

Urlaubsgefühl auf der Bühne

  • Sabine Bornemann
    VonSabine Bornemann
    schließen

Bad Nauheim (koe). Mit dieser Musik fühlt man sich wie mitten in Kuba. Groove, eingängige Rythmen und jede Menge Lebensfreude. Das macht die Formation »Cuba Vista« aus und das scheint in der Pandemie genau das zu sein, was die Menschen wollen.

Bandleader Ingo Mützel managed auch noch andere Bands, »Cuba Vista« wird seit Monaten angefragt und hat, wie Mützel sagt, den ganzen »Sommer über durchgespielt«. Der Tourplan der Formation ist recht voll: Jetzt kommt Mützel mit seinen Mitmusikern, von denen einige aus Kuba stammen, ins Theater am Park.

Kubaner zeigen Tricks und Kniffe

Von seinen Bandkollegen aus Mittelamerika hat Mützel alle Tricks und Kniffe für den authentischen und typischen Klang gelernt. So wie beim »Buena Vista Social Club«. Mützel selbst hat klassische Gitarre und Jazz-Gitarre studiert. Seine damalige Freundin kam aus Spanien und so kam er mit der spanischen Musik in Kontakt. »Um so zu klingen, wie wir es jetzt tun, braucht es viel Erfahrung und eine Affinität zu dieser Musik«, sagt Mützel. Er ist Gründungsmitglied der Band und leitet mittlerweile »Cuba Vista«.

Die Musiker leben mittlerweile alle in Deutschland, sind über mehrere Städte verteilt. Die Band und die liebe zur kubanischen Musik einen alle und bringen die Musiker immer wieder zusammen. »Cuba Vista« spielen schwungvollen kubanischen Son, Salsa, Bolero, Cha-Cha, brasilianischen Bossa Nova und Samba, »Wir sind der ›Buena Vista Social Club‹ aus Frankfurt«, sagt Mützel.

»Cuba Vista spielen als Trio, Quintett bis zum Septett. Im Theater am Park werden die Kubanerin Mireya Coba Cantero (Leadvocals und Smallpercussions), der Venezolaner Felipe Mandingo (Percussions und Vocals) sowie Ingo Mützel (Gitarre und Vocals) auftreten.

Mit im Gepäck werden sie die neue CD haben, die die Musiker in der Pandemie in Mützels Tonstudio in Gründau eingespielt haben. Rückblickend haben sie das neue Album »20 Jahre« genannt.

Wie gefragt »Cuba Vista« immer (noch) sind, zeigte sich kürzlich beim Afrika-Festival in Würzburg. Eigentlich kommen dort 100 000 Besucher, coronabedingt waren »nur« 700 auf einem großen Platz erlaubt, aber etliche »Cuba Vista«-Fans seien extra dort hingekommen, um die Band wieder zu erleben. Auftritte hatte »Cuba Vista« den gesamten Sommer über, viele Anfragen für Termine kommen wöchentlich hinzu. Jetzt hofft Mützel, das das auch im Herbst und weiterhin in geschlossenen Räumen so sein wird und coronabedingt möglich ist. »Wir haben meiner Meinung nach einen etwas exotischen Status. Die Musik erinnert immer an Urlaub und macht gute Laune.«

Genau das möchte Mützel vermitteln. Am Freitag, 10. September, um 20 Uhr werden »Cuba Vista« die schwungvolle Musik mit in die Wetterau bringen und zeigen, dass ein bisschen Kuba mitten in Bad Nauheim liegen kann - oder es zumindest so klingen kann wie auf dem Inselstaat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare