Unkompliziertes und effektives Lernen

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Seit dem bundesweiten Lockdown und den Schulschließungen Mitte März mussten die Schulen Möglichkeiten finden, ihre Schüler zu Hause mit Unterrichtsmaterial zu versorgen. »Die Bad Nauheimer Waldorfschule hat die Osterferien dazu genutzt, für ihre Schüler eine Lernplattform einzurichten, die digitales Lernen nun einfach und sicher ermöglicht«, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule. Zusammen mit Online-Unterricht per Videokonferenz habe es so in den vergangenen Wochen wieder einen regelmäßigen Austausch und ein bisschen Schulalltag gegeben.

Zunächst war alles komplizierter abgelaufen: Etliche Aufgabenpakete und Anleitungen wurden zusammengestellt, kopiert, geschnürt, komprimiert und per E-Mail-Anhang an Schüler und Eltern verschickt. Mal mit, mal ohne Angaben, bis wann was bearbeitet werden muss. Mal mit Lösungsblättern, mal ohne. Manche Lehrer schickten Aufgaben für drei Wochen, andere für drei Tage, und mittendrin saßen verzweifelte Eltern, die - spätestens, wenn sie mehrere Kinder haben - nach der ersten Woche den Überblick verloren. Lehrer, Eltern und Schüler begegneten dieser Ausnahmesituation so gut es eben ging und so gut es jeder konnte. Von der Briefpost für die ganz kleinen Schüler, den Versand von Arbeitsblättern per E-Mail, selbst aufgenommenen Erklärvideos, die den Schülern per Vimeo- oder Youtube-Link zugeschickt wurden, bis hin zur eigens programmierten Webseite für die Mathematikkurse und Online-Unterricht per Videokonferenz war so ziemlich alles dabei. Die Herausforderung bestand aber vor allem darin, den Rücklauf zu regeln, also die bearbeiteten Aufgaben einzuscannen und zurückzumailen.

Vorhandenes Programm erweitert

Um die Lernsituation zu verbessern und für alle zu erleichtern, entschied die Waldorfschule, eine Lernplattform für die Interaktion zwischen Schülern und Lehrern einzurichten. Um die Sache möglichst schnell und effizient zu gestalten, sondierte ein Team die Anbieter, die Vor- und Nachteile der Angebote und lotete Anwendungsmöglichkeiten und Anwenderfreundlichkeit aus. Das erklärte Ziel war, das System bereits in den Osterferien zu installieren und die Dateneingabe zu beginnen. Die Schule entschied sich, das Programm, das sie seit Jahren zur Erstellung der Stundenpläne nutzt, zu erweitern und den Umfang, den es bietet, nun auch für das E-Learning auszuschöpfen.

Einfach einloggen und loslegen

Dann ging es ganz schnell: Innerhalb von zwei Wochen, während der Osterferien, wurden alle vorhandenen Daten eingegeben, und die ersten Lehrer arbeiteten sich in das System ein. Nach den Osterferien wurden die anderen Kollegen in Online-Schulungen mit dem neuen Unterrichtsmedium vertraut gemacht, und inzwischen ist die neue Lernplattform in fast allen Fächern ab der sechsten Klasse im Einsatz.

Homeschooling geht nun deutlich einfacher und klarer gegliedert vonstatten. Die Unterrichtseinheiten werden wie im Präsenzunterricht von den Lehrern vorbereitet und zur Bearbeitung an die Schüler verteilt. Die Schüler loggen sich in das System ein. Sie sehen in ihren Unterrichtsordnern nach, ob es neue Aufgaben gibt, und können diese dann direkt im System bearbeiten und per Mausklick den Lehrer informieren, wenn sie die Aufgabe erledigt haben.

Außerdem bietet die Lernplattform verschiedene Möglichkeiten, Dokumente gemeinsam zu bearbeiten, Unterrichtsmaterialien für andere Kollegen bereitzustellen oder zu nutzen, digitale Klassenbücher und Bewertungen zu führen und vieles mehr. Vor allem aber gewährleistet die Lernplattform den direkten Austausch zwischen Lehrern und Schülern zu den jeweiligen Aufgaben.

Ergänzt wird das Homeschooling an der Waldorfschule durch Videokonferenzen, die je nach Absprache und Bedarf eingesetzt werden. Und so ist in der absoluten Ausnahmesituation wieder ein kleines bisschen Schulalltag in das Leben der Schüler, Lehrer und Eltern eingezogen. Auch in den kommenden Wochen, wenn die Schüler langsam wieder in die Schulen zurückkehren werden, wird die Lernplattform weiterhin ein hilfreiches Instrument beim Wechsel von Homeschooling und Präsenzunterricht sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare