Feuerwerk über Bad Nauheim: Die FDP hält Kontrollen für unumgänglich, um die Altstadt zu schützen, nach Ansicht der Parlamentsmehrheit ist der personelle Aufwand viel zu groß.
+
Feuerwerk über Bad Nauheim: Die FDP hält Kontrollen für unumgänglich, um die Altstadt zu schützen, nach Ansicht der Parlamentsmehrheit ist der personelle Aufwand viel zu groß.

Silvester

Entscheidung zu Feuerwerk in Bad Nauheim gefallen - Zuletzt mehrere Brände

  • Bernd Klühs
    VonBernd Klühs
    schließen

Viele Bewohner der Bad Nauheimer Innenstadt sehen dem Jahreswechsel mit gemischten Gefühlen entgegen. In den letzten acht Jahren ist es in der Neujahrsnacht zu drei Großbränden gekommen.

Bad Nauheim – Das Feuer in der Silvesternacht 2019/20 ist den Bad Nauheimern noch in Erinnerung: An der Ecke Marktplatz/Mittelstraße stand das Gebäude in Flammen, in der Polizei und Stadtarchiv untergebracht sind. Die Archivbestände wurden in Mitleidenschaft gezogen, konnten nur durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren gerettet werden. Es handelte sich um einen von drei Großbränden in der Innenstadt in den letzten acht Jahren.

»Die vielen Brände an Silvester sollten uns zu denken geben. Bewohner der Altstadt haben Angst, zumal sich ein Feuer wegen der engen Bebauung schnell ausbreiten kann«, sagte die parteilose Stadtverordnete Petra Michel, die sich der FDP-Fraktion angeschlossen hat, in der jüngsten Stadtverordnetensitzung. Sie begründete einen Antrag der Liberalen, in dem eine stärkere Kontrolle des laut Sprengstoffgesetz ohnehin gültigen Feuerwerksverbots in der Altstadt gefordert wurde.

Generell untersagt ist das Zünden von Raketen oder Böllern nicht nur in der Nähe von Fachwerkhäusern, sondern auch im Umfeld von Kirchen, Altenheimen oder Kliniken. Das Verbot steht allerdings nur auf dem Papier, nach FDP-Ansicht muss an Silvester stärker kontrolliert werden. Streifen des Ordnungsamtes oder von Sicherheitsfirmen müssten eingesetzt werden. Für die kommenden Jahre wurde in dem Antrag die Entwicklung eines Konzepts vorgeschlagen, etwa Feuerwerke unter Aufsicht der Feuerwehr an zentralen Orten im Stadtgebiet. »Wir müssen Gefahr für Menschen und Gebäude abwenden«, betonte Michel.

Silvester 2020 in Bad Nauheim: 200 Sicherheitskräfte wären nötig

Nach der Antwort von Erstem Stadtrat Peter Krank zeichnete sich ab, dass es für diese Initiative keine Mehrheit geben würde. »Der Schutz der Altstadt ist das wichtigste Unterfangen. Doch wir müssen gut überlegen, was zu leisten ist«, sagte er. Allein in der Kernstadt gebe es rund 500 Objekte, die besonders schutzbedürftig seien. Werde der FDP-Antrag beschlossen, müsste ein Gebiet von rund 1,6 Quadratkilometern überwacht werden, dafür seien 200 Sicherheitskräfte nötig. Hinzu kämen die alten Ortskerne in den Stadtteilen.

Eine solche Kontrolle könne weder Polizei noch Stadt leisten. »Es kann nicht sein, dass wir hinter jeden Feuerwerkskörper einen Security-Mann stellen. Wir müssen auf die Eigenverantwortung der Bürger setzen«, erklärte Krank. Michel hält diese Argumentation für falsch. Ihrer Auffassung nach reichen einige Kontrolleure an bestimmten Punkten der Altstadt aus, etwa dem Marktplatz.

Große Feuerwerke auf zentralen Plätzen sind nach Aussage des Ersten Stadtrats an Corona-Silvester ohnehin untersagt. Doch auch künftig ist dieses Konzept laut Bürgermeister Klaus Kreß keine Lösung des Sicherheitsproblems. »Die Feuerwehr kann in der Silvesternacht kein Personal bereitstellen, um große Feuerwerke zu überwachen.«

Bad Nauheim: Klare Mehrheit gegen FDP-Antrag zu Silvester-Kontrollen

Wie ihm die Verantwortlichen der Feuerwehren signalisiert hätten, würden auf dem Marktplatz und anderen Plätzen in der Altstadt an Silvester kaum Böller und Raketen gezündet. Das geschehe eher auf privaten Hinterhöfen, die von Sicherheitsleuten aber nicht kontrolliert werden könnten.

Auch von den übrigen Fraktionen kam keine Unterstützung für den Antrag. Dr. Martin Düvel (Grüne) hält das Silvester--Feuerwerk zwar auch aufgrund der »extremen Feinstaubbelastung« für überflüssig, eine Kontrolle des Verbots in der Altstadt sei aber nicht möglich. CDU-Fraktionschef Manfred Jordis schlug eine eingehende Beratung im Ausschuss vor, was Markus Theis (FW/UWG) ablehnte. Bei der Abstimmung gab es keine Mehrheit für eine Verweisung. Nach Ansicht von Theis darf die Lage nicht dramatisiert werden. »Seit 2012 gab es drei Brände an Silvester, in einem Fall war ein technischer Defekt die Ursache, bei den beiden anderen Bränden konnte der Grund nicht eindeutig geklärt werden.« Von einem Feuerwerk gehe grundsätzlich Gefahr aus, die Gesellschaft sei aber bereit, dieses Risiko einzugehen. Theis zufolge gibt es nur die Möglichkeit, Feuerwerk ganz zu verbieten, dann könne der Staat eingreifen.

Letztlich stimmte nur die FDP für ihren eigenen Antrag.

Bad Nauheim: Seit 2012 drei Brände an Silvester

Großbrände in der Silvesternacht haben in der Bad Nauheimer Kernstadt eine gewisse »Tradition«. Zum Jahreswechsel 2012/13 war ein Fachwerkhaus in der Schulstraße Schauplatz eines Feuers, bei dem sich ein Bewohner lebensgefährliche Verletzungen zugezogen hatte. Ein Feuerwerkskörper als Ursache wurde damals vermutet, konnte aber letztlich nicht bewiesen werden.

In der Silvesternacht 2016/17 mussten die Feuerwehren in die Karlstraße ausrücken, wo ein Mehrfamilienhaus in Flammen stand. Im letzten Moment gelang es Einsatzkräften, einige Bewohner zu retten. Die Untersuchungen ergaben einen technischen Defekt als Brandursache.

Vor einem knappen Jahr kam es an der Ecke Marktplatz/Mittelstraße zu einem Feuer, das im Dachstuhl entstanden war. Nahe liegende Annahme: Eine Silvesterrakete war ursächlich. In dem Gebäude sind Stadtarchiv und Polizei untergebracht. Nur durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr wurde ein noch größerer Schaden verhindert. Ein Teil der Archivbestände wurde durch Löschwasser beschädigt. Seit Jahren wird in Bad Nauheim über ein Feuerwerksverbot für die Innenstadt diskutiert - ohne Ergebnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare