agl_Vampirtag_260621_4c_1
+
Ein »Victory« fürs Blutspenden: CDU-Bundestagskandidat Armin Häuser (l.) und Bad Nauheims Bürgermeister Klaus Kreß beim erfolgreichen Aderlass.

Trotz Hitze knapp 70 Spendenwillige

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Extreme Hitze prägte den vierten »Vampirtag am GZW«. Dass er trotzdem als Erfolg verbucht werden kann, ist dem Durchhaltevermögen der knapp 70 Spendewilligen geschuldet, die sich durch die hohen Temperaturen nicht haben abschrecken lassen. Allen voran dabei als prominente »Stammkunden« Bad Nauheims Bürgermeister Klaus Kreß und CDU-Bundestagskandidat Armin Häuser samt Ehefrau Heike, die gemeinsam mit Dr.

Dirk M. Fellermann, Geschäftsführer des Gesundheitszentrums Wetterau (GZW), tapfer zur Nadel schritten.

Im Foyer im Facharzt- und Servicezentrum, wo das Blutspende-Team des Universitätsklinikums Gießen-Marburg (UKGM) diverse Anmelde- und Untersuchungsstationen sowie den Spendesaal eingerichtet hatte, sorgte »Vampir-Deko« erneut für ein stilechtes Aussehen. Am Ende des Tages war ein durchschnittlicher Blutkonserven-Tagesbedarf des UKGM zu drei Vierteln gedeckt. Die Organisatoren waren zufrieden und freuen sich schon auf die nächste Aktion im September.

Blutkonserven retten Menschenleben: Nach Unfällen oder bei Operationen sind Patienten darauf angewiesen, dass im Vorfeld ausreichend Menschen bereit gewesen sind, ihr Blut zu spenden. Zu manchen Jahreszeiten - insbesondere bei sommerlicher Hitze - sind Spender knapp, seit einem Jahr wirkt sich zusätzlich die Corona-Pandemie nachteilig aus. Das GZW hatte sich vor diesem Hintergrund entschlossen zu helfen und in Kooperation mit dem Blutspendeteam des UKGM seit September 2020 einmal im Quartal »Vampirtage« am GZW organisiert.

Kreß und Häuser zeigten sich einig darin, dass die Blutspende-Aktion insgesamt eine sehr gute Sache sei: »Die medizinische Versorgung in Deutschland ist hervorragend, aber manche Sachen, wie etwa Blut, lassen sich nicht ersetzen. Hier ist die Medizin nach wie vor auf die Hilfe möglichst vieler Menschen angewiesen.«

Am Ende des Tages dankte Fellermann dem Blutspende-Team des UKGM für die erneut angenehme und reibungslose Zusammenarbeit sowie den zahlreichen Spenderinnen und Spendern aus den Kreisen der GZW-Mitarbeiterschaft und von außerhalb.

Statt Catering gab es coronabedingt eine Tüte mit auf den Weg, die Getränke, Obst und Müsliriegel enthielt. Außerdem durfte sich jeder Spender am »Food Trailer« vor dem Facharztzentrum einen leckeren »Street Dog« oder eine Suppe holen.

Auf mehrfachen Wunsch wurden die Termine des nächsten »Vampirtags am GZW« bereits online gestellt. Wer möchte, kann sich sofort unter gesundheitszentrum-wetterau.de/1748/ für seinen Wunschtermin am Donnerstag, 9. September, anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare