agl_BadNauheimparatodos2_4c_1
+
Die Besichtigung der barrierefrei umgebauten Tourist-Information ist ein Termin, den Blogger Francisco Sardón (im Rollstuhl) und seine Begleiter bei ihrem Bad-Nauheim-Besuch absolvieren. Empfangen werden sie von Carolin Wollschläger (2. v. l., Stadtmarketing GmbH).

Tipps für Reisende mit Handicap

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Ist Bad Nauheim auch für Touristen im Rollstuhl ein attraktives Urlaubsziel? Dieser Frage ging eine spanische Reisegruppe rund um den Blogger Francisco José Sardón Peláez kürzlich nach. Und die Antwort war deutlich: Bad Nauheim ist ein Ort für alle, »Bad Nauheim para todos« sozusagen.

Der Blogger Sardón wurde bei seinem Besuch in Bad Nauheim und Frankfurt von einem Vertreter des PREDIF, der führenden Organisation in Spanien für Menschen mit Behinderungen, seiner Ehefrau und einer Kamerafrau begleitet. Die Gruppe startete ihren viertägigen Trip mit einer Nacht im Hotel Dolce, das durch die Zertifizierung »Reisen für alle« besonders für Menschen mit Behinderung geeignet ist.

Führung durch die Innenstadt

Am nächsten Morgen ging es in Begleitung von Carolin Wollschläger, Mitarbeiterin der Bad Nauheim Stadtmarketing und Tourismus GmbH, mit einer Gästeführerin auf zu einer Tour durch die Kurstadt. Die Route führte durch die Innenstadt: vorbei an der Trinkkuranlage und den Gradierbauten bis zum Sprudelhof. Danach gab es eine hessische Stärkung. Bei Handkäs mit Musik ließen die Teilnehmer alle Eindrücke noch einmal Revue passieren und erfreuten sich an den vielen Fotomotiven, von denen einige nun auch in Spanien zu sehen sind.

Den Abschluss des Besuchs in Bad Nauheim bildete ein Gesprächs- und Besichtigungs-Termin in der Tourist-Information, die nach dem Umbau im Jahr 2019 vom VdK-Landesverband Hessen-Thüringen die Plakette »Barrierefrei erbaut« erhielt. Besonders gefiel den Spaniern das höhenverstellbare Beratungsterminal sowie die Flyerbibliothek, die Prospekte in verschiedenen Greifhöhen beinhaltet. Danach fuhren die Teilnehmer der Reise zur weiteren Station nach Frankfurt.

Diverse Kanäle in sozialen Medien

Die Erfahrungen auf ihren Reisen teilt die Gruppe auf der Online-Plattform Tur4all (www.tur4all.es). Hier erhalten Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen wertvolle Tipps für Reiseziele in der ganzen Welt. Der rollstuhlfahrende Blogger Sardón berichtet zudem über diverse Kanäle in sozialen Medien und auf seiner Website www.fransardon.com. Er möchte Mut machen und zeigen, dass Reisen für alle möglich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare