Wo Gebührenfreiheit herrscht, wird in der Bad Nauheimer Kurstraße alles vollgeparkt. Dieser Zustand soll sich nach dem Willen der Stadt 2021 ändern.
+
Wo Gebührenfreiheit herrscht, wird in der Bad Nauheimer Kurstraße alles vollgeparkt. Dieser Zustand soll sich nach dem Willen der Stadt 2021 ändern.

Kurstraße

Streit um kostenlose Parkplätze in Bad Nauheim: Weitreichende Veränderungen stehen bevor

  • Bernd Klühs
    vonBernd Klühs
    schließen

Im Norden Bad Nauheims, dort wo Gebühren verlangt werden, gibt es etliche freie Parkplätze. Im Süden dagegen ist alles voll - das soll sich ändern.

Nicht der Bürgermeister, sondern der Ortsvorsteher ist für viele Bürger der erste Ansprechpartner. Das bekommt Kurt Linkenbach, der diese Funktion in der Kernstadt von Bad Nauheim ausübt, manchmal unangenehm zu spüren. »Kümmere dich doch mal darum. Was machst du eigentlich den ganzen Tag?«, wird dem CDU-Mann manchmal an den Kopf geworfen, wenn das Gespräch auf die Kurstraße kommt. Linkenbach kann dann nur schwer vermitteln, dass der Ortsbeirat nur beratende Funktion hat, das letzte Wort haben Magistrat und Parlament.

Bezüglich der Kurstraße werde von Bürgern seit Jahren das gebührenfreie Parken im südlichen Abschnitt zwischen Luther- und Schwalheimer Straße bemängelt. 200 bis 300 Stellplätze stehen dort - quer zur Straße - kostenlos zur Verfügung. Dem Ortsvorsteher zufolge kommt die Kritik weniger von Anwohnern, vielmehr von Bürgern aus allen Teilen der Stadt. In WZ-Leserbriefen haben sich allerdings auch Anlieger gemeldet, die für ihre Autos keinen kostenlosen Stellplatz finden.

Parken in Bad Nauheim: Mehrere Vorstöße des Ortsbeirats

»Bemängelt wird in erster Linie die Ungleichbehandlung innerhalb der Kernstadt«, sagt Linkenbach. Während inzwischen fast überall Anwohnerparken oder Parkraumbewirtschaftung gilt, können Autos in der südlichen Kurstraße gebührenfrei abgestellt werden. Eines ärgert die Beschwerdeführer besonders: Ein großer Teil der Leute, die dieses »Parkraum-Sonderangebot« nutzen, wohnen nicht in der Wetterau. Es handelt sich in erster Linie um Reha-Patienten der Südpark-Klinik. Linkenbach: »Die kommen mit dem Auto, stellen es in Klinik-Nähe ab und bewegen es wochenlang keinen Meter.«

Der Ortsbeirat ist in dieser Angelegenheit seit Jahren aktiv, hat aber keine Änderung des Ist-Zustands erreicht. Wie der Ortsvorsteher erklärt, sei er diesbezüglich bereits mit der ehemaligen Verkehrsdezernentin Brigitta Nell-Düvel in Kontakt gewesen. Doch stets sei die Forderung abgelehnt worden. Offenbar mit Rücksicht auf die Klinik und die Seniorenresidenz am Park. Den letzten Beschluss in Sachen Kurstraße habe der Ortsbeirat Anfang dieses Jahres gefasst. »Bis heute habe ich keine Antwort des Ersten Stadtrats Peter Krank erhalten«, sagt der Ortsvorsteher.

Parken in Bad Nauheim: Ausweitung Teil der "Road Map" im Rahmen der "Mobilitätswende" 

Eine solche Antwort sei nicht nötig, betont der Verkehrsdezernent, der den erneuten Vorstoß Linkenbachs nicht nachvollziehen kann. Schließlich sei die Ausweitung der Parkraum-Bewirtschaftung auf die gesamte Kurstraße Teil der »Road Map« im Rahmen der »Mobilitätswende«. Der Bauausschuss habe der »Road Map« und damit der Änderung in der Kurstraße zugestimmt, noch vor der Sommerpause folge die Beratung im Finanzausschuss und Stadtparlament. Auch der Ortsbeirat habe sich mit der Magistratsvorlage befasst.

»Aus dem Papier geht klar hervor, dass die Neuerung in der Kurstraße aktuell vorbereitet wird und im kommenden Jahr umgesetzt werden soll«, betont Krank. Den Verdrängungsprozess, der bei einer Höchstparkdauer von drei Stunden einsetze, müsse die Stadt stets im Auge behalten.

Parken in Bad Nauheim: Alternativ-Angebot ist notwendig

Weder er noch die Klinikleitung könne Patienten vorschreiben, ihr Auto zu Hause zu lassen. Hinzu kämen Klinik-Beschäftigte und Mitarbeiter der Seniorenresidenz, die ihre Fahrzeuge irgendwo abstellen müssten. Während die Seniorenresidenz wenigstens über einige eigene Stellplätze verfüge, habe die Klinik gar nichts zu bieten.

Somit müsse diesen Arbeitnehmern und den Patienten eine Alternative geboten werden. Mittelfristig sei eine Erweiterung des Parkdecks Schwalheimer Straße vorstellbar. Kurzfristig denkt der Erste Stadtrat eher an eine Bewirtschaftung des Usa-Wellenbad-Parkplatzes, die ebenfalls 2021 eingeführt werden soll. Dort könnten dann nicht nur Badegäste, sondern alle Verkehrsteilnehmer parken - auch solche, deren Autos bisher in der Kurstraße stehen.

Der Verkehrsdezernent verspricht sich von der Einführung der Gebührenpflicht in der gesamten Kurstraße mehr Aufenthaltsqualität für Patienten und Südpark-Besucher sowie eine Verbesserung des Erscheinungsbildes. Nachteil: Die Beschäftigten müssen Parkgebühren zahlen. »Aber das gilt auch für andere, etwa manche Mitarbeiter der Kerckhoff-Klinik oder die des Hochwaldkrankenhauss. Alle müssen sich arrangieren.«

Parken in Bad Nauheim: Die Inhalte der »Road Map«

Die »Road Map«, die zusammen mit einer neuen ParkgebührenOrdnung die »Mobilitätswende« in Bad Nauheim bewirken soll, sieht einschneidende Veränderungen vor. Noch in diesem Jahr soll Bewohnerparken im »Dichterviertel« und im Goldsteingebiet eingeführt werden. Für das kommende Jahr (nach Abschluss der Sanierung des Lee Boulevards) ist Bewohnerparken in der Amerikanischen Siedlung und im Neubaugebiet Bad Nauheim Süd geplant. Im selben Jahr soll die Parkscheinpflicht in der gesamten Kurstraße eingeführt werden, auch auf dem Parkplatz des Usa-Wellenbads sollen dann Gebühren verlangt werden. Ab 2021 werden alle Großparkplätze mit Schrankenanlagen ausgerüstet. Ins Auge gefasst wird von der Stadt ein technisch gut ausgerüstetes Parkleitsystem, um den Verkehr zu freien Stellplätzen zu lenken. Für 2022 enthält die »Road Map« eine Erweiterung des Parkdecks an der Schwalheimer Straße und Bewohnerparken im Usa-Viertel. All diese Pläne stehen unter dem Vorbehalt, dass die Finanzierung aus dem von der Corona-Krise arg gebeutelten Haushalt möglich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare