Auch wenn nicht mehr alle Rosen im Bad Nauheimer Rosengarten blühen - für Sophia Felver wird es zur Amtseinführung ein wundervolles Ambiente voller Rosen geben. FOTO: CORINNA WEIGELT
+
Auch wenn nicht mehr alle Rosen im Bad Nauheimer Rosengarten blühen - für Sophia Felver wird es zur Amtseinführung ein wundervolles Ambiente voller Rosen geben. FOTO: CORINNA WEIGELT

Krönung steht bevor

Sophia Felver aus Steinfurth: Bald wird sie Königin sein

  • vonCorinna Weigelt
    schließen

Zweimal schon ist das Steinfurther Rosenfest wegen Corona verschoben worden. Bis 2022 muss man sich gedulden. Doch die neue Rosenkönigin wird schon deutlich früher in Amt und Würden sein.

Lange musste sie auf diesen besonderen Moment warten: In einer Feierstunde wird die designierte Steinfurther Rosenkönigin Sophia Felver am Freitagabend in der Bad Nauheimer Trinkkuranlage inthronisiert. Ein halbes Jahr später als geplant wird die Steinfurtherin die Nachfolge von Rosenkönigin Yaren Dalli antreten. Erstmals in der Geschichte des Rosenfestes findet die Zeremonie nicht im Rosendorf selbst statt. An Charme und Atmosphäre soll es bei der Amtsübergabe aber nicht mangeln - und auch nicht an Rosen.

Dass die Inthronisierung der Rosenkönigin nicht im Steinfurther Rosensaal, sondern unter freiem Himmel in der Trinkkuranlage stattfindet, ist den Pandemie-Maßnahmen geschuldet. Die Gäste, die sich zur Inthronisierung angemeldet haben, hätte man unter derzeitigen Auflagen nicht im Rosensaal unterbringen können, erklärt Gerhard Hahn vom Rosenfest-Ausschuss. In der Trinkkuranlage werde Sophia Felver nun eine würdige Einführung, Yaren Dalli eine verdient feierliche Verabschiedung erhalten. Dem Anlass entsprechend werde die Trinkkuranlage hergerichtet, verspricht Astrid Mexia. Schwimmkerzen auf dem Wasser, Rosenstöcke und -blüten, dazu ein Laufsteg, der ein Stück weit ins Wasser reicht, und eine dezente Illumination werden für eine besondere Atmosphäre sorgen.

Geboren in den USA

Viele Ideen wurden bereits im März diskutiert, erinnert sich auch die designierte Rosenkönigin. "Eine Inthronisierung im kleinen Kreis wäre dem traditionellen Event nicht gerecht geworden", sagt Sophia Felver. "Es wird diesmal aber trotzdem alles anders. Für mich wird das Rosenfest dann auch der krönende Abschluss, die Schließung meiner Amtszeit sein."

Gerade die Absage des Rosenfestes für dieses Jahr habe sie sehr traurig gestimmt. Umso erfreuter blicke sie auf die Amtseinführung. Die lange Wartezeit habe ihr viel Zeit für informative Gespräche geboten. Hilfreich zur Seite standen ihr da Manuela Dräger und Yaren Dalli. "Ich werde nicht ins kalte Wasser gestoßen", sagt die 18-jährige Sophia Felver. "Bislang bin ich auch noch ganz entspannt." Das ändere sich aber vielleicht mit Betreten der Bühne, wenn sie ihre Rede halten werde.

Schon immer habe sie das Rosenfest mit seinen prachtvollen Korsos und Königinnen fasziniert. Seit ihrem fünften Lebensjahr lebt Sophia in Steinfurth. Geboren wurde sie in den USA, wo sie ihre ersten Jahre verbrachte, denn die Eltern waren nach Florida ausgewandert. Durch den Besuch der Rosendorfschule und ihre Zeit im Turnverein gab es früh Berührungspunkte mit den Rosen und dem Rosenfest. "Die Mithilfe beim Stecken der Rosen für die Korsowagen war selbstverständlich und das Mitfahren auf den Wagen jedes Mal ein Highlight", erzählt Sophia Felver.

Ein glitzerndes Traumkleid

Auch bei ihr zu Hause ist es rosig: Im heimischen Garten sind bunte Rosenstämme und -büsche zu finden. Zusammen mit ihrer Mutter pflegt Sophia diese und hat auch schon Rosen gezüchtet. "Ich favorisiere kräftige Gelb- und Orangetöne und intensives Rosa." Steinfurth biete noch mehr Vorzüge, die sie zu schätzen wisse, darunter die Nähe zum Wald.

Sophia Felver ist auch sportlich sehr aktiv. Sie tanzt Hip-Hop und hat sich dem Reitsport verschrieben. Viel Zeit verbringt die 18-Jährige mit ihren zwei Pferden. Seit ihrem Abitur, das unter Corona-Bedingungen auch viele Änderungen bereitgehalten hat, schmiedet Sophia ihre beruflichen Pläne. Mit Praktika möchte sie sich auf ihr Wunschstudium vorbereiten. Ihr Favorit ist die Immobilienwirtschaft. "Ich interessiere mich aber auch für Journalismus und Tiermedizin." Gemeinsam mit ihrer Familie, zu der auch die 100-jährige Ur-oma zählt, freut sie sich nun auf die Amtseinführung. Eltern und enge Freunde werden am Freitag dabei sein, wenn sich Sophia Felver erstmals in ihrem Traumkleid präsentiert. Wie das ausschaut, ist auch nach Monaten noch ein Geheimnis. Eines verrät Sophia dann aber doch. "Es wird glitzern."

Herausforderungen durch die Pandemie

Auch wenn die Amtseinführung am Freitag im Freien stattfindet, müssen zahlreiche Dinge beachtet werden. Neben den üblichen Corona-Maßnahmen werden Programmpunkte auf einer Videoleinwand eingespielt. Hier haben Tanz- und Gesangsgruppen Videobotschaften vorbereitet. Begleitet wird der Abend von der Musikschule Bad Nauheim (Leitung Michael Strecker). Nicht nur die diesjährige Inthronisierung wurde wegen der Corona-Pandemie verschoben. Im März fiel die Entscheidung, das eigentlich für den Zeitraum 10. bis 13. Juli 2020 geplante Rosenfest auf das nächste Jahr zu verschieben. Nach erneuten Beratungen des Rosenfest-Ausschusses wird es das Rosenfest aber erst wieder 2022 geben. Dann wieder ganz nach alter Tradition im Rosendorf Steinfurth. Seit 2008 finden die Amtseinführungen im Rosensaal statt. Die Jahre zuvor wurden die Rosenköniginnen in der Pfarrscheune gekrönt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare