1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

Sommerurlaub: Sterne sind kein Garant für Qualität

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Simone Huhn berät im Reisebüro Messerschmidt eine Kundin aus Friedberg. Die Damen folgt nicht dem Türkei-Trend, sondern fliegt lieber nach Dubai.
Simone Huhn berät im Reisebüro Messerschmidt eine Kundin aus Friedberg. Die Damen folgt nicht dem Türkei-Trend, sondern fliegt lieber nach Dubai. © Corinna Weigelt

Bad Nauheim/Friedberg (cor). Eine Woche Urlaub all-inclusive, ein Vier-Sterne-Hotel, und das alles am besten für 500 Euro. »Das ist nicht machbar«, sagt eine Mitarbeiterin des TUI-Reisecenters in Bad Nauheim. Viele Wetterauer zieht es derzeit in die Ferne. Dass der langersehnte Sommerurlaub seinen Preis hat, spüren besonders Familien.

Wer mit Kindern verreist, schaut bei der Buchung bewusster aufs Geld, möchte aber auf ein gemütliches Familienhotel, eine gute Versorgung vor Ort oder auf einen Kinderclub nicht verzichten. Die bevorzugten Reiseziele sind Türkei, Griechenland und Kanaren. Besonders gefragt sind All-inclusive-Angebote, wie eine kleine WZ-Umfrage ergab.

Die Türkei ist beliebt. Sei es beim Club- oder Pauschalurlaub, mit Hotel oder Ferienwohnung. Was Ägypten und Tunesien betrifft, sind die Buchungszahlen 2014 weiter zurückgegangen. »Da sind die Urlauber nach wie vor ängstlich«, bestätigt das Bad Nauheimer TUI-Team.

Sonja Fuchsberger ist im Reisebüro Sonnenklar (Bad Nauheim) nur für Türkei-Urlauber zuständig. Eine Kollegin hingegen kümmert sich um Mallorca-Liebhaber. »In diesem Jahr sind auch Kreuzfahrten und Flussfahrten gefragt«, weiß Büroleiterin Manuela Jakobi-Stamm. Ebenso haben viele Bad Nauheimer im Reisebüro Italien-Reisen, bevorzugt nach Kalabrien gebucht. Groß sei die Nachfrage nach günstigen Angeboten, die allerdings rar seien. »Es gibt Urlauber, die auf die Flughäfen Stuttgart und Düsseldorf ausweichen, um zu sparen.«

Großen Wert legen Urlauber auf ein »All-inclusive«-Angebot. Ein Grund dafür, warum viele Erholungssuchende nach einer Internet-Suche doch im Reisebüro landen. Fachliche Kompetenz sei nach wie vor gefragt, viele wollten beim Urlaub auf Nummer sicher gehen, trauten nicht jedem Schnäppchen im Netz. Gerade für Familien sei eine persönliche Beratung wichtig. »Wir stellen die Angebote nach kindgerechten Kriterien zusammen«, sagt Jakobi-Stamm. In der Zeit zwischen Januar und März habe der Markt geboomt. Viele Familien wollten von Frühbucherrabatten profitieren. »Bis Ende Januar lässt sich viel Geld sparen«, meint die Büroleiterin. In diesem Zeitraum winkten Kinderermäßigungen, der Kunde bekomme meistens das, was er sich erhofft habe – ganz ohne Buchungsstress.

»So langsam wird es eng«

Großer Andrang herrscht derzeit im Reisebüro Haas auf der Friedberger Kaiserstraße, das Team hat gut zu tun. Es gibt Bürger, die den Sommerurlaub noch kurzfristig buchen möchten. Beliebte Reiseziele sind auch hier Türkei, Spanien und Griechenland. Städtereisen spielen im Sommer kaum eine Rolle. Gewünscht sind Sonne, Sand und Meer – und die dazugehörige Erholung. Spätbucher brauchen keine Angst haben, aufgrund fehlender Angebote daheim bleiben zu müssen. »Aber so langsam wird es schon eng, gerade wenn besondere Wünsche berücksichtigt werden sollen«, sagt Geschäftsinhaber Uwe Haas.

Auf Last-Minute-Angebote sollte sich ein Urlauber nicht verlassen. Auch Kinderrabatte seien meistens nicht mehr möglich, sagt Frank Messerschmidt in seinem gleichnamigen Reisebüro in Friedberg. Eine Angebots-Überkapazität sei im Gegensatz zu früher nicht mehr vorhanden. Der Trend gehe eher zur rechtzeitigen Buchung. Gerade Familien nutzten in seinem Reisebüro Frühbucher-Aktionen, was sich in diesem Jahr als Vorteil erwiesen habe. Deutschlandweit lägen die Sommerferientermine der Bundesländer enger als sonst beieinander, deshalb verteilten sich alle Quartiersuchende auf weniger Wochen.

Ziele, die leicht mit dem Auto zu erreichen sind, wie Nord- und Ostsee oder auch der Gardasee in Italien seien schnell ausgebucht gewesen. In Sachen Pauschalurlaub per Flugzeug stehen auch bei Messerschmidt Türkei, Spanien und Griechenland ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Der Trend hin zu Kreuzfahrten sei ungebrochen.

Wie der Reisebüro-Inhaber beobachtet, werden erfahrene Urlauber kritischer. »Das große Problem bleibt die Qualität und der Preis.« Manchem Urlauber sei beispielsweise nicht bekannt, dass die Qualität nicht unbedingt etwas mit den Sternen eines Hotels zu tun habe. Vielen Kunden wollten aber unbedingt eine Vier-Sterne-Unterkunft. Messerschmidt: »Super sauber und ordentlich kann es auch in einem Zwei-Sterne-Hotel sein.«

Auch interessant

Kommentare