koe_Sinfonie1_060221_4c_1
+
Die Kammerphilharmonie Bad Nauheim möchte gleich zwei Konzerte unter Leitung von Uwe Krause spielen. Mit viel Leidenschaft und Können wie in der Zeit vor der Pandemie, in der auch dieses Foto entstanden ist.

Sinfoniekonzerte sind geplant

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). »Hast du Töne?«. Ja, der Förderverein sinfonische Musik hat noch Töne. Allen Planungsunsicherheiten zum Trotz hat der Verein für 2021 eine, wenn auch von der Zahl der Konzerte her reduzierte, Sinfoniekonzertreihe geplant.

Waren eigentlich noch fünf Konzerte geplant, musste der erste Konzerttermin, der für den 14. März geplant war, nun doch coronabbedingt kurzfristig abgesagt werden. Bis 14. Februar sind keine Veranstaltungen möglich, und selbst bei einer uneingeschränkten Freigabe aller Veranstaltungen ab 15. Februar wäre die verbleibende Zeit für die organisatorischen Vorbereitungen zu kurz, teilte der Verein mit. Das Sinfonieorchester könne derzeit nicht einmal proben, da die erforderlichen Räumlichkeiten gesperrt sind. »Wie sich die allgemeine Situation weiter entwickeln wird, kann heute niemand vorhersagen«, sagt Diethard Bauer vom Förderverein.

Vorverkauf ab 1. März

In Abstimmung mit der Musikschule hat der Förderverein für dieses Jahr vier Sinfoniekonzerte vorgesehen. Die Kammerphilharmonie Bad Nauheim wird zwei Konzerte, die Musikschule mit ihrem Kur-Sinfonieorchester und das Junge Sinfonie-Orchester Wetzlar je ein Konzert spielen. Für alle Konzerte konnten wieder namhafte Solisteninnen und Solisten verpflichtet werden.

Den Anfang soll das Kur-Sinfonieorchester am Sonntag, 9. Mai, unter der Leitung von Markus Neumeyer machen. Es werden die Sinfonie Nr. 5 von Beethoven, das Cellokonzert Nr. 2 von David Popper und die Sinfonie Nr. 3 »Die Rheinische« von Schumann gespielt.

Beim nächsten Termin am Sonntag, 20. Juni, spielt die Kammerphilharmonie unter der Leitung von Uwe Krause Suite Masques et Bergamasques von Gabriel Fauré, die Petite Suite von Claude Debussy, L’Horloge de Flore von Jean Francaix und Ma mère loye von Maurice Ravel.

Für Sonntag, 19. September, lädt wieder die Kammerphilharmonie unter dem Dirigat von Uwe Krause ein zur Masqerades Suite von Aram Chatschaturjan, dem Konzert für Violone und Orchester in D-Dur von Tschaikowsky und der Sinfonie Nr. 1 in E-moll von Stravinsky.

Am Sonntag, 14. November, wird das Junge Sinfonie-Orchester Wetzlar unter der Leitung von Hamed Garschi die Konzertreihe abschließen mit dem Preludio Sinfonico von Puccini, dem Liebeslieder-Walzer von Brahms und als Krönung der Cavalleria Rusticana von Pietro Mascagni in konzertanter Aufführung und begleitet vom Chor der Camerata Vocale Dutenhofen.

Programm ist gleichgeblieben

Besucher der geplanten Sinfoniekonzerte werden feststellen, dass es die gleichen Programme wie für die ausgefallenen Konzerte 2020 sind. Das hatten Förderverein und Musikschule im Vorfeld versprochen. Auch wenn Corona keine belastbaren Konzertplanungen zulasse, sei der Förderverein optimistisch genug, den Vorverkauf für Abonnements und Einzelkarten der Sinfoniekonzertreihe ab Montag, 1. März zu starten. Abonnements können wie jedes Jahr bei der Bad Nauheim Stadtmarketing und Tourismus GmbH, In den Kolonnaden 1, erworben werden, Einzelkarten für alle Konzerte an den bekannten Vorverkaufsstellen und www. bad-nauheim.de sowie www.sinfonie-badnauheim.de.

Sollten aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung Konzerte abgesagt werden müssen, werden allen Kartenkäufern die Eintrittspreise zurückerstattet.

Danke sagen der Förderverein und die Musikschule allen Kartenkäufern 2020 für ihre Geduld bis zur Rückzahlung der Kartenpreise und auch den Spendern, die auf eine Rückzahlung verzichtet hätten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare