1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

Silvester: Fachwerkhäuser in Gefahr

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Vor zwei Jahren: Ein Fachwerkhaus steht in Flammen.
Vor zwei Jahren: Ein Fachwerkhaus steht in Flammen. © Jürgen Wagner

Bad Nauheim (pm/bk). Der Großbrand mitten in der Altstadt, zu dem es vor zwei Jahren in der Silvesternacht kam, sollte Warnung genug sein: Feuerwerk in der Nähe von Fachwerkhäusern ist leichtsinnig, kann lebensgefährlich sein.

Damals gab es einen Schwerverletzten und einen Schaden von 300 000 Euro. Eine Silvesterrakete wurde zunächst als Brandursache vermutet, endgültig geklärt werden konnte der Ursprung des Feuers nicht. Erste Stadträtin Brigitta Nell-Düvel weist deshalb kurz vor dem Feuerwerk auf eine ganz entscheidende Vorsichtsregel hin: Beim Zünden von Raketen ist zu Fachwerkhäusern ein Mindestabstand von 200 Metern einzuhalten.

Durch Unachtsamkeit und leichtsinniges Hantieren mit Feuerwerkskörpern, zum Teil unter Alkoholeinfluss, haben Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei an Silvester stets alle Hände voll zu tun. »Seit Oktober 2009 ist das Zünden von Feuerwerkskörpern in unmittelbarer Nähe von Fachwerkhäusern verboten. Schon vor der Gesetzesnovelle galt ein Verbot für das Abbrennen von Feuerwerken an Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Kirchen«, erklärt Ordnungsdezernentin Nell-Düvel.

Nach einem Silvesterbrand in Tübingens historischer Innenstadt beim Jahreswechsel 2008/2009 mit erheblichem Sachschaden erkannte man ein erhöhtes Brandrisiko für Fachwerkhäuser, das schließlich in dem gesetzlichen Verbot mündete. Für Bad Nauheims Innenstadt mit seinen vielen Fachwerkhäusern bleibt weniger, dennoch ausreichend Raum für Silvesterfeuerwerke. »Unmittelbare Nähe« wird als Mindestabstand von 200 Metern zu derartigen Gebäuden für das Zünden von Höhenfeuerwerken definiert. Für das Werfen von Knallkörpern gilt eine Abstandsregelung von 25 bis 30 Metern. Ein Verstoß wird laut Nell-Düvel als Ordnungswidrigkeit mit Bußgeldern bis zu 50 000 Euro geahndet.

»Eine komplette Überwachung aller betroffenen Gebiete innerhalb der Kernstadt sowie der Stadtteile ist aus personellen Gründen nicht zu leisten. Ich appelliere daher an die Einsicht und Eigenverantwortung der Anwohner und Besucher, Feuerwerkskörper nicht unmittelbar an den historisch wertvollen Gebäuden zu zünden«, sagt die Erste Stadträtin.

Wer einen Verstoß gegen diese Vorschrift registriert, kann sich an den Bad Nauheimer Polizeiposten wenden.

Auch interessant

Kommentare