1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

Rote Teufel mit grünem Daumen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Arbeitsagentur und EC Bad Nauheim laden wieder zur Ausbildungsbörse, die sich schon 2016 bewährt hat.

Von DOE

Sport, sagt man, sei ein verbindendes Element. Was bewiesen wurde: In der Wetterau brachte die jahrzehntelange Liebe zum EC Bad Nauheim Rainer Kupka auf eine Idee und dann EC-Fan Michael Krause aus Wöllstadt und Johannes Jost aus Bad Vilbel beruflich zusammen. So wurde aus der Ausbildungsbörse eine Erfolgsgeschichte.

»Ich bin EC-Fan seit 48 Jahren«, bekennt Rainer Kupka. Der 52-jährige Leiter Geschäftsstellenverbund Wetterau der Agentur für Arbeit hatte schon länger überlegt, wie die Kontaktaufnahme zwischen Arbeitgebern und Ausbildungsinteressenten gestaltet werden könnte. Mit seiner Idee einer gemeinsamen Ausbildungsbörse stieß er bei Verantwortlichen und Sponsoren des EC Bad Nauheim auf große Resonanz, zur Erstauflage vor einem Jahr im VIP-Raum des Colonel-Knight-Stadions kamen geschätzte 600 Jugendliche, viel mehr als erwartet.

Einer davon war Johannes Jost. Der damals 17-jährige Bad Vilbeler hatte seinen Realschulabschluss an der John-F.-Kennedy-Schule ebenso fest im Blick wie die Art der anschließenden Ausbildung: Gestalten wollte er, interessierte sich für Garten- und Landschaftsbau. »Ich bin gezielt gekommen«, erinnert er sich an seinen Besuch, der ihn geradewegs an einen ganz bestimmten der 27 Stände führte: den von Michael Krause.

16 Jahre lang hat der heute 42-jährige Garten- und Landschaftsbauer Krause seinen Betrieb in Wöllstadt aufgebaut. Er hat sich auf Planung, Gestaltung und Pflege von Außenanlagen spezialisiert, beschäftigt drei feste Mitarbeiter und einige Aushilfen. Kontakte zu Kollegen in einer Fortbildung, einem berufsbezogenen Zeichenkurs, brachten ihn auf den Gedanken, auch selbst auszubilden. Dazu kamen gute Erfahrungen mit einem Langzeitpraktikanten; auch dieser Kontakt entstand über den EC. Für die Ausbildungsbörse im Stadion war Michael Krause deshalb sofort Feuer und Flamme.

»Wir hatten vielleicht 20 junge Leute am Stand, zwei waren ernsthaft interessiert«, berichtet Krause. Johannes’ Bewerbung habe ihn sofort überzeugt. Es wurde ein Praktikum vereinbart, das der junge Mann mit Bravour absolvierte. Dann folgte ein Ausbildungsvertrag. Bei der zweiten Ausbildungsbörse von Arbeitsagentur und EC Bad Nauheim ist Krause erneut dabei. In Sachen Ausbildung ist er auf den Geschmack gekommen, und wer weiß: Vielleicht findet sich ja wieder ein so begeisterter Auszubildender wie Johannes Jost. Der hat inzwischen nicht nur gelernt, Rollrasen zu verlegen, sondern auch zu pflastern und bringt für die gestalterische Arbeit mit Bruchsteinen in Außenanlagen denselben Enthusiasmus auf wie sein Chef. Dementsprechend motiviert ist er bei der Sache und kassiert auch in der Berufsschule gute Noten. Und mit dem Eishockeyfieber ist der junge Bad Vilbeler inzwischen ebenfalls infiziert.

Auch interessant

Kommentare