agl_Rondel1-cor_050221_4c_1
+
Im Jahre 2019 hat die Familie Ortmann noch neue Zelte angeschafft und weitere Investitionen getätigt.

Rettungsaktion geht weiter

  • vonCorinna Weigelt
    schließen

Bad Nauheim (cor). Bereits im Dezember haben Bad Nauheimer Eltern zur Unterstützung des Zirkus »Rondel« aufgerufen. Mit der Aktion »Ein Platz am Trapez« sammelte die Zirkusfamilie Ortmann sowohl online als auch vor Ort in der Bad Nauheimer Innenstadt Spenden. Doch der Lockdown geht weiter. Bis zum Juli wurden bereits Zirkusbuchungen storniert. Daher soll weiterhin fleißig Geld in den Spendentopf fließen, nun auf der »betterplace.me«-Plattform im Internet.

»Erst einmal ein ganz großes Dankeschön an alle, die uns bereits unterstützt haben«, sagt Anja Metzger, die gemeinsam mit Maren Kammer und Claudia Rauschelbach-Schulze aktiv geworden ist, um den beliebten Mitmachzirkus zu retten.

Seit 17 Jahren gastiert die Familie Ortmann mit dem »Circus for kids« in Bad Nauheim. Als Mütter haben nicht nur Anja Metzger und die weiteren Aktiven das Angebot der Familie Ortmann schätzen gelernt. Viele Menschen verbinden mit dem Zirkus besondere Momente und Erinnerungen.

»Nach unserem ersten Aufruf kamen viele Spenden zusammen, die bereits an die Familie Ortmann weitergeleitet wurden«, sagt Metzger. Die Aktion »Ein Platz am Trapez« habe vor Weihnachten große Aufmerksamkeit erhalten. Teilweise hätten die Menschen herzzerreißende Kommentare verfasst. »Eine Oma schrieb, sie möchte ihre Enkel auch gerne in dem Zirkus sehen«, sagt Metzger. »Die schönste Woche meiner Kinder«, habe eine Mutter kommentiert.

Damit viele weitere Kinder diese besondere Woche erleben können, sei es wichtig, den Zirkus weiterhin zu unterstützen. »Die vielen Fixkosten laufen ja weiter.« Daher werde auch die Aktion fortgesetzt - auf der Internet-Plattform »betterplace.me«. Parallel dazu werde die Spendenaktion mit neuen Flyern und in sozialen Medien beworben. »Wir möchten so viele Menschen wie möglich erreichen.«

Ortmann verärgert über Betrüger

Das möchten natürlich auch die Ortmanns. Bis zum 11. Dezember boten René Ortmann und seine Familie in der Innenstadt beeindruckende Artistik-Kunststücke und sorgten damit für Unterhaltung. Durch den erneuten Lockdown war plötzlich Schluss. Von der Spendenbereitschaft der Menschen sei man sehr tief berührt. »Die Kinder und Eltern geben uns in dieser Zeit viel Kraft«, sagt René Ortmann. »Vielen, vielen Dank für Ihre Hilfe.« Normalerweise sei man nie auf Spenden angewiesen. Die Zirkusfamilie, zu der alleine 19 Erwachsene zählen, konnte sich stets über gefüllte Auftragsbücher freuen. »Wir sind ja sonst Woche für Woche ausgebucht.« Nun habe Ortmann bereits Absagen bis weit in den Sommer erhalten. Und das alles nach vielen Neuanschaffungen. »Wir haben 2019 vieles investiert, neue Zelte, Tribüne und Fahrzeuge gekauft.« 2020 habe man dann ein Hygienekonzept umgesetzt, sogar Lüftungsanlagen angeschafft. »Wir haben darauf hingearbeitet, dass es weitergehen kann«, sagt Ortmann. »Dass wir nun ein Berufsverbot haben, ist einfach nur Wahnsinn.« Dass die Ortmanns den Mut in dieser Zeit noch nicht verloren haben, sei den vielen Fans und Freunden zu verdanken. »Auch die Stadt Bad Nauheim steht immer hinter uns«, macht Zirkusdirektor Ortmann deutlich, der nun in den kommenden Wochen auch den direkten Kontakt zu Bürgern suchen und die Flyer wieder persönlich verteilen möchte.

Leider habe es da wohl Menschen gegeben, die die Situation der Familie ausgenutzt hätten, um selbst davon zu profitieren. So hätten Nachahmer an Haustüren geklingelt, sich als Mitglieder der Zirkusfamilie ausgegeben, um Gelder zu sammeln, was die Ortmanns sehr verärgert habe. »Wir können uns da immer ausweisen«, erklärt René Ortmann.

»Wir bleiben natürlich dran«, sagt Anja Metzger. »Wir unterstützen den Zirkus so lange, bis es wieder von alleine läuft.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare