Zwei Wochen nach dem Rekordversuch will Björn Hauptmannl seiner Verlobten Alexandra Oehm das Ja-Wort geben.
+
Zwei Wochen nach dem Rekordversuch will Björn Hauptmannl seiner Verlobten Alexandra Oehm das Ja-Wort geben.

Rekordversuch: Als Erster den Edersee durchschwimmen

Bad Nauheim (vpf). Die Temperaturen, die zurzeit herrschen, sind für Ende Mai recht niedrig. Für Björn Hauptmannl aus Bad Nauheim bedeuten die niedrigen Werte eine echte Herausforderung, denn er hat am Wochenende etwas ganz Besonderes vor: als erster Mensch den Edersee in seiner kompletten Länge zu durchschwimmen.

Sechs bis sieben Stunden wird Björn Hauptmannl am Sonntag im nordhessischen See verbringen, die Strecke beträgt rund 25 Kilometer. "Das ist an sich schon eine große sportliche Herausforderung. Wirklich problematisch wird es aber vor allem aufgrund der Temperatur", erklärt der Bad Nauheimer. Am letzten Wochenende habe die Wassertemperatur im Stausee 16,8 Grad Celsius betragen, das sei rund ein Grad weniger normalerweise um diese Jahreszeit. Momentan sehe es sogar so aus, als könne das Wasser noch kälter werden.

Das Problem: "Der Körper kühlt bei solchen Temperaturen unheimlich schnell aus, und dann wird es gefährlich." Um das Risiko zu minimieren, trifft Hauptmannl viele Sicherheitsvorkehrungen. "Mein Sponsor stellt mir einen nagelneuen Schwimmanzug zur Verfügung. Darüber hinaus trage ich zwei Badekappen und bin am Körper mit Vaseline und Melkfett eingeschmiert. Auch das hilft, die Kälte ein wenig abzuhalten", sagt der 33-Jährige. Da man bei solchen Wassertemperaturen von der ersten Minute an zittere und daher schwierig einzuschätzen sei, wann es gefährlich wird, will Björn Hauptmannl regelmäßig seine Körpertemperatur messen.

"Wenn der Wert zu niedrig wird, höre ich auf, ohne Diskussion. Als erster Mensch den Edersee zu durchschwommen zu haben, würde mir viel bedeuten, aber ich will es nicht um jeden Preis erreichen. Es gibt Wichtigeres im Leben", sagt der junge Mann und lächelt seine Freundin liebevoll an. Denn was Björn Hauptmannl mit "Wichtigerem" meint, hat genau mit dieser Frau zu tun: Zwei Wochen nach seinem Rekordversuch wird er sie heiraten. "Natürlich am Ufer des Edersees", sagt der Bad Nauheimer strahlend.

Der Liebe wegen Edersee-Fan

Die Leidenschaft für den Stausee hat das junge Paar von ihrer Familie übernommen. "Meine Großeltern hatten dort ein Ferienhaus, weshalb ich in meiner Kindheit beinahe jedes Wochenende dort verbracht habe", erklärt Hauptmannls Verlobte Alexandra Oehm. Bereits in jungen Jahren erlernte sie das Segeln. Als sich die beiden näher kennenlernten, war Björn Hauptmannl eines schnell klar: "In dieser Familie arrangiert man sich entweder mit dem Edersee oder eben nicht.

" Da der 33-Jährige seit frühester Kindheit Schwimmen als Leistungssport betrieben hat, teilte er die Leidenschaft für Wasser von Anfang an. "Dass wir dann auch am Edersee heiraten, stand außer Frage."

Begonnen hat Hauptmannls Erfolgsgeschichte bei der Startgemeinschaft Wetterau: "Wie mein Vater war ich im Vorstand." Er feierte in seiner Jugend immer größere Erfolge, wechselte zum Olympiastützpunkt in Frankfurt, trainierte bis zu 13-mal in der Woche. "Es war vielversprechend", erinnert sich der nun 32-Jährige. Mitten in seiner Höchstform jedoch begann sein Körper zu streiken, Björn Hauptmannl war übertrainiert, musste die Karriere als Profi-Schwimmer aufgeben. Er kam zurück zu seinem Heimatverein. "Nach dem Abitur wechselte ich auf die Trainerseite, betreue nun Mannschaften aus der 2. Bundesliga, der Jugend-Nationalmannschaft und einzelne Sportler."

Das eigene Schwimmen wurde immer mehr zum Hobby, Hauptmann begann, sich nach einer neuen Herausforderung zu sehnen. "Die Idee, den Edersee zu durchschwimmen, entstand abends beim Grillen mit der Familie", erinnert sich der Bad Nauheimer. Nach umfangreichen Vorbereitungen, etwa dem Einholen der Genehmigung des Bundesschiffahrtsamts und monatelangem Ausdauertraining, ist es endlich soweit.

"Gerne hätte ich auch im Usa-Wellenbad trainiert, aber da es die Frühschwimmerzeiten nicht mehr gibt, war das leider nicht möglich." Die Segelschule Edersee stellt dem Bad Nauheimer ein Begleitboot zur Verfügung. So ist nicht nur seine medizinische Versorgung gewährleistet – ein Freund von der Wasserwacht, der seinen Zustand überwacht, ist an Bord –, auch ein HR-Kamerateam kann ihn bei seinem Vorhaben begleiten. Alexandra Oehm ist ebenfalls dabei, sie sorgt für Hauptmannls Verpflegung. Sie ist stolz auf ihren Freund, findet sein Vorhaben toll.

Aber ein bisschen Angst bleibt: "Die niedrigen Temperaturen machen mir schon ein wenig Sorgen, aber ich bin zuversichtlich, dass er es schafft."

Übrigens: Wer Lust hat, kann den Rekordversuch am Sonntag live mitverfolgen – auf der Internetseite www.facebook.com/schwimmcampus geben die Begleiter regelmäßig einen Zwischenstand durch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare