Eigentlich handelt es sich hierbei um eine öffentliche Toilette. Ein Mann, der der Stadtverwaltung bekannt ist, lässt sich hier gerne mal nieder - nicht (nur) zum Toilettengang. Das sorgt für Unmut.
+
Eigentlich handelt es sich hierbei um eine öffentliche Toilette. Ein Mann, der der Stadtverwaltung bekannt ist, lässt sich hier gerne mal nieder - nicht (nur) zum Toilettengang. Das sorgt für Unmut.

Toiletten-Ärger

Bad Nauheim: Ärger um öffentliche Toiletten – Mann nutzt WC-Anlage als Zufluchtsort

  • Christoph Agel
    vonChristoph Agel
    schließen

Wer in der Stadt unterwegs ist und ein dringendes Bedürfnis verspürt, weiß eine öffentliche Toilette an sich sehr zu schätzen. In Bad Nauheim ist das Thema derzeit aber heikel besetzt.

In der öffentlichen Toilette gegenüber der Bad Nauheimer Tourist-Info habe sich am 7. und am 21. März regelwidrig ein Mann aufgehalten, schreibt der Absender in seiner E-Mail an die WZ-Redaktion. Er habe »diese Person« auch mehrmals im Januar und im Februar in der öffentlichen WC-Anlage angetroffen. Dazu das wenig schmeichelnde Urteil: »Er ist grob verschmutzt, trägt keinen Mund-Nasen-Schutz, raucht, blockiert mit seinem Fahrrad den Eingang.« Der E-Mail-Schreiber beklagt, dass die Stadt diesen Zustand toleriere.

Öffentliche Toilette in Bad Nauheim: Mann lehnt Unterstützung der Stadt ab

Nachgefragt bei der Stadtverwaltung: Dort heißt es über den Mann, der sich in der Toilettenanlage häuslich niedergelassen hat: »Es handelt sich um einen Herren, der aus Italien stammt und sich seit Längerem in Bad Nauheim aufhält. Unsere Ordnungskräfte kontrollieren die Toilette regelmäßig und haben ihn ab und zu dort angetroffen und gebeten, zu gehen. Er scheint sich wetterabhängig unregelmäßig dort aufzuhalten. Leider kann er sich nicht ausweisen.«

Das Problem sei, dass der Mann keinerlei Unterstützung von der Stadt annehme und sich auch nicht unterbringen lassen wolle. »Ordnungsrechtlich dürfen wir nichts gegen seinen Willen tun. Wir haben mehrmals mit ihm gesprochen und ihm Angebote unterbreitet, sich entsprechend bei der Ausländerbehörde oder dem Jobcenter anzumelden, damit wir ihn unterbringen können, ohne Erfolg«, heißt es weiter in der Antwort seitens der Stadt.

Bad Nauheim: Mann soll Hausverbot für öffentliche Toilette erhalten

Über die Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft als Eigentümer werde die Stadtverwaltung ein schriftliches Hausverbot erstellen lassen. »Sollte ihn das auch nicht interessieren, werden wir ihn auch mehrmals täglich wegschicken, auch unter Hinzuziehung der Polizei, weil er somit dann gegen das Hausverbot verstößt. Gegebenenfalls können so weitere polizeiliche Maßnahmen greifen. Diesbezüglich stimmen wir uns nun mit der Polizei ab.«

Dem E-Mail-Schreiber, der sich an die Redaktion gewandt hat, geht es nicht nur um das Toilettenhäuschen gegenüber der Tourist-Information, sondern auch um zwei weitere WC-Anlagen in der Stadt: »Am Sonntag sind seit einigen Wochen die öffentlichen Toiletten im Sprudelhof und hinter dem Rathaus geschlossen.« Und das obwohl doch sonntags die Stadt - trotz der Corona-Einschränkungen - rege besucht sei.

Öffentliche Toiletten in Bad Nauheim: Vandalismus am Sprudelhof

Das Toilettenhäuschen am Rathaus sei derzeit komplett geschlossen, da es Probleme mit dem Wasserabfluss gebe, heißt es dazu vonseiten der Stadtverwaltung. Vermutlich könne der Defekt - nach Auskunft der Immobilienverwaltung - erst nach Ostern behoben werden.

Was die öffentliche Toilettenanlage im Sprudelhof betrifft, so nimmt die Stiftung Sprudelhof Stellung: Dieses WC sei eigentlich an sieben Tagen pro Woche tagsüber geöffnet, derzeit allerdings geschlossen. Als Grund dafür wird Vandalismus angegeben. Wiederholt habe jemand mutwillig eine Toiletten-Verstopfung herbeigeführt.

Wer auf seinem Weg durch den Sprudelhof also ein dringendes Bedürfnis verspürt, kann auf diese Anlaufstelle erst mal nicht zählen. Die Suche nach Erleichterung ist schwieriger geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare