Eftal Kocar, Eva Meyer, Catarina Schott, Sonja Mengel und Jan Müller haben die Woche des individualisierten Lernens entwickelt und realisiert. FOTO: PM
+
Eftal Kocar, Eva Meyer, Catarina Schott, Sonja Mengel und Jan Müller haben die Woche des individualisierten Lernens entwickelt und realisiert. FOTO: PM

Planen, umsetzen, prüfen, handeln

  • vonred Redaktion
    schließen

Bad Nauheim(pm). Unterrichtsentwicklung ist ein strategisches Thema für Schulen, die Beruflichen Schulen am Gradierwerk (BSG) in Bad Nauheim arbeiten intensiv daran. Diesmal war die jährliche Woche des individualisierten Lernens im aktuellen Corona-Kontext umzusetzen. "Kein Grund auf so etwas zu verzichten, haben wir entschieden, ganz im Gegenteil", sagt Jan Müller.

Der Teamsprecher der Handlungsfeldgruppe Unterrichtsentwicklung ist die Herausforderung mit Dynamik und Motivation angegangen. Unterschiedlichste Fortbildungsangebote wurden im angemessenen Rahmen durchgeführt. Produziert wurden Erklärvideos, individuelle Lern-Arrangements (die die Lernenden in ihrem eigenen Tempo und mit Wahlmöglichkeiten bearbeiten) und Lernpadlets, digitale Pinnwände zur Ablage verschiedenster Unterrichtsmaterialien.

Ein Höhepunkt war das Coaching verschiedener Teams durch Prof. Peter Heiniger von der Pädagogischen Hochschule in Thurgau in der Schweiz, der seit sechs Jahren regelmäßig mit der Bad Nauheimer Berufsschule zusammenarbeitet. Diesmal via Videokonferenz, was den Erfolg für die beteiligten Kolleginnen und Kollegen jedoch nicht minderte. Die Studienrätin Adela Yamini berichtet: "Ich bin begeistert von diesem Angebot an unserer Schule. Ganz konkrete Hilfen für meinen Unterricht und eine Stärkung unserer Teamarbeit!" Die zielgerichtete Entwicklung der größten selbstständigen beruflichen Schule in Oberhessen sei eine spannende und nachhaltige Aufgabe. "Diese Herausforderung macht Freude und Sinn", sagt die stellvertretende Schulleiterin Anne Hartmann.

Bereits 2017 wurde den BSG die QEE/Q2E-Reife durch ein externes Meta-Evaluationsteam unter der Leitung der Wirtschaftspädagogin Prof. Dr. Annikka Zurwehme bescheinigt. Dieses Level in ihrem Qualitätsmanagement haben nur gut 100 Schulen im deutschsprachigen Raum. "Auf diesem Erfolg ausruhen? Nein, es geht immer weiter. ›Plan - do - check - act‹, also planen, umsetzen, prüfen und handeln, dieses Prozessdenken im Qualitätsmanagement ist der entscheidende Erfolgsfaktor. Dies funktioniert allerdings nur bei entsprechender Nachhaltigkeit", so Hartmann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare