koe_SchmuckhofB3_170221_4c
+
Um auch im Schmuckhof das originale Bild der Jugendstil-Epoche wieder herzustellen, müssten noch weitere Bänke aufgearbeitet werden, meint der Jugendstilverein.

Paten für historische Bänke gesucht

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Auf so manch einem Dachboden oder im Keller mag es noch die alte Gartenbank oder das Blumenbänkchen aus Ur-Großmutters Zeiten geben, ohne dass die heutigen Besitzer ahnen, was es damit auf sich hat.

Im Sprudelhof stehen Gartenbänke aus der Zeit um 1900, und ihr Schöpfer ist bekannt. Max Laeuger (1864-1952) hat sie entworfen, und sein Name verbindet sich mit der Künstlergruppe um das Holz verarbeitende Unternehmen Beißbarth & Hoffmann, Mannheim-Rheinau, das sich zur Zeit des Jugendstils auf die Herstellung von Gartenmöbel spezialisiert hatte.

Laeuger entwarf und erarbeitete nicht nur massive, haltbare Gartenmöbel von bestechender Schlichtheit, sondern schuf auch künstlerische Keramiken mit floralem, naturalistischem Dekor. Das künftige Jugendstilforum im Badehaus 3 wird Beispiele seiner Arbeiten zeigen. Sie sind heute schon zu finden unter www.Jugendstilforum.de.

Er galt als Allround-Künstler seiner Zeit, denn er arbeitete auch als Architekt und Gartengestalter. Der konzipierte Garten war in der Epoche des Jugendstils die Verbindung der Innen- zur Außenwelt.

Beispiele dazu sind die Schmuckhöfe im Sprudelhof, ehemals prächtig mit Rosenstauden und Blumenbeeten angelegt und mit Gartenbänken versehen. Besonders der Innenhof des künftigen Jugendstilforums wird gerade für die sommerliche Saison hergerichtet »Mitglieder des Vereins haben sich stets um Wiederherstellung und Pflege der Schmuckhöfe gekümmert«, teilte Hanne Kremin für den Jugendstilverein mit. Dazu gehöre beispielsweise die fachgerechte Restaurierung der Laeuger’schen Gartenbänke. Doch das habe, so der Jugendstilverein, seinen Preis.

Lebenslanges »Sitzrecht«

Die ersten wiederhergestellten, weiß lackierten Sitzmöbel sind schon in den Fluren des Badehauses 3 zu sehen, aber es müssten nach Angaben des Vereins noch weitere Bänke aufgearbeitet werden, um auch im Schmuckhof das originale Bild der Jugendstil-Epoche wieder herzustellen. Besucherinnen und Besucher des künftigen Jugendstilforums sollen dann unter Rosenspalieren die nostalgische Atmosphäre einer vergangenen Zeit genießen können.

Der Verein brauche finanzielle Hilfe und nehme Spenden speziell zur Renovierung gern entgegen. Paten und Patinnen erwerben mit ihrem Beitrag ein lebenslanges »Sitzrecht« - an Namensschildchen werde gedacht. Der Verein hofft, irgendwann viele Unterstützer bei einem Gläschen Wein auf »ihrer« Bank im Schmuckhof Badehaus 3 anzutreffen. Gespendet werden kann auf folgendes Konto bei der Sparkasse Oberhessen IBAN: DE69 5185 0079 0027 0722 08. Stichwort Gartenbank.

Vorher - nachher: Mit viel weißem Lack und jeder Menge Arbeit erstrahlen die ersten historischen Gartenbänke in neuem Glanz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare