Für Edith und Gerhard Siegesmund geht es heute im Bad Nauheimer Hotel Spöttel wieder los.	FOTO: NICI MERZ
+
Für Edith und Gerhard Siegesmund geht es heute im Bad Nauheimer Hotel Spöttel wieder los.

Nach Zwangspause

Es geht wieder los: Neustart für Hotels in Bad Nauheim

  • Christoph Agel
    vonChristoph Agel
    schließen

Heimische Hotels dürfen wieder für Touristen öffnen. Wie haben sich Bad Nauheimer Hotels auf den Tag vorbereitet? Wie haben sie die bisherige Durststrecke gemeistert? Und wie blicken sie nach vorn?

Wer zu Hause ist, viel Zeit hat und sonst wenig unternehmen kann, neigt in Corona-Zeiten zum Renovieren. In der Bad Nauheimer Hotelbranche war das in den vergangenen Wochen ähnlich. Ab heute dürfen Hotels in Deutschland wieder für Touristen öffnen. Und da ist es passend, wenn die Räume in frischem Glanz erstrahlen.

Im Dolce ist die Wiedereröffnung für Anfang Juni geplant, »damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet ist«, teilt General Manager Helge Lütters mit. »Bis dahin setzen wir im ganzen Haus besondere betriebliche Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von Gästen sowie Mitarbeitern um und üben coronagerechte Verhaltensweisen.«

Seit dem 22. März konnten wegen der Corona-Krise keine Gäste mehr im Dolce nächtigen. Ein limitierter Mitarbeiterstamm war laut Lütters stets dort, um Ansprechpartner zu sein und für die Zeit nach der Pandemie zu planen. »Dabei wurden bereits festgelegte Veranstaltungen gemeinsam mit den Kunden neu terminiert, bedarfsweise umgestaltet und auch bereits einige Buchungen für das neue Jahr entgegengenommen.«

Hotels in Bad Nauheim: Laufwege für Team festlegen

Außerdem standen ein Frühjahrsputz und kleinere Reparaturen auf dem Programm. So wurden beispielsweise alle Fenster und Balkone gereinigt und Duschköpfe ausgetauscht. Zudem erledigten die Dolce-Mitarbeiter Gartenarbeiten.

An allen Tresen sind Plexiglasscheiben installiert, die Mitarbeiter haben Mund-Nasen-Schutze erhalten. »Nun sind wir dabei, sämtliche Laufwege unseres Teams im Haus zu identifizieren und festzulegen, um Überschneidungen so weit möglich zu vermeiden«, erläutert Lütters. »Parallel haben wir die Bestuhlung in den Tagungsräumen sowie im Restaurant dem notwendigen und vorgeschriebenen Sicherheitsabstand angepasst. In allen öffentlichen Bereichen weisen Flyer auf die vielfältigen Maßnahmen hin. Alle Mitarbeiter wurden entsprechend geschult.«

Was die »drastischen Einbußen« angeht, so stellen sich der General Manager und sein Team der Herausforderung, ausgefallene Veranstaltungen nachzuholen und auch neue Wege zu gehen. »So promoten wir zukünftig verstärkt Bad Nauheim als Destination für Urlaub innerhalb Deutschlands und bieten unseren Business-Gästen dank neuester Tagungstechnik eine Kombination aus Offline- und Online-Meetings an.« Das gesamte Team blicke nun der Wiedereröffnung freudig entgegen.

Hotels in Bad Nauheim: Frühstück aufs Zimmer

»Wir müssen alle an das Gute glauben. Das machen wir auch«, sagt Gerhard Siegesmund, Inhaber der Hotels Spöttel und Arabella. Letzteres war in den vergangenen Wochen geschlossen, das Spöttel lief auf Sparflamme. Für einige wenige Geschäftsreisende lief der Betrieb dort weiter.

Eine schwere Zeit: Für zwei, drei Gäste habe man Personal vorhalten und die Küche am Laufen halten müssen, sagt der Chef. »Aber wir wollten auf jeden Fall nicht die Segel streichen«, sagt Siegesmund. Um die räumliche Trennung zu gewährleisten, bekamen die Gäste das Frühstück aufs Zimmer serviert. Man habe auch eine Alternative zum Homeoffice angeboten, eine Möglichkeit, in Ruhe zu arbeiten. Die Voraussetzungen seien da, doch das Angebot sei nicht angenommen worden.

Das Hotel Spöttel bietet in 40 Zimmern und Suiten Platz für etwa 100 Gäste. In den vergangenen sechs Wochen kam das Haus nie über fünf, sechs Gäste hinaus. Veranstaltungen sind ein Magnet für das Hotel, doch damit sieht es in absehbarer Zeit erst mal mau aus - siehe European Elvis Festival, das 2020 ausfällt. Dennoch hätten Fans des King zugesagt, auf jeden Fall zu kommen. Kleine Events werde es zu Elvis’ Ehren wohl geben, sagt Siegesmund, so auch im Hotel Spöttel. Auch dass sich zwei, drei Firmen diese Woche schon gemeldet haben, zeugt vom Neuanfang.

Hotels in Bad Nauheim: In der Pause Räume modernisiert

Im Spöttel und im Arabella arbeiten etwa 15 Personen. Wegen der Krise musste Siegesmund Kurzarbeit anmelden. Etwas zu tun gab es aber doch: So wurden im Arabella neue Suiten mit Küchenzeile geschaffen, im Schwesterhotel wurden Zimmer modernisiert.

»Wir freuen uns natürlich riesig, dass es am Freitag für alle offiziell losgehen kann«, sagt der Chef. Auch wenn er nicht mit einem raketenhaften Neustart rechnet: »Das Vertrauen muss wieder wachsen, dass man nach Bad Nauheim fährt und flaniert und sich die Jugendstil-Schönheiten anschaut.«

Mit einer Auslastung wie vor Corona rechnet Siegesmund erst für die Zeit, in der ein Impfstoff da sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare