koe_Rosendorfschule_1506_4c_1
+
Erfreut über die Kooperation bei der Schülerbetreuuung an der Rosendorfschule: (von links) Schulleiterin Silke Lahr, Florian Beyer (Leiter der Betreuungsschule) und Lichtblick-Vorsitzende Tatjana Brüggemann.

Neue Räume - neuer Träger

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Seit Mai stehen die Schulbetreuung und das Ganztagesprogramm an der Rosendorfschule in Steinfurth unter der Trägerschaft des ebenfalls in der Södeler Straße ansässigen Vereins Lichtblick. Die Freude über die enge Kooperation mit dem seit 1990 im Bereich der Jugend- und Sozialhilfe tätigen Vereins ist an der Grundschule groß. Beide Kooperationspartner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam das Ganztagesprogramm zukunftsorientiert für die Steinfurther Kinder zu gestalten und auszubauen, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Hierfür wurde bereits in den vergangenen Jahren der Grundstein durch den Elternverein Wildlinge gelegt. Dieser hatte für die stetig wachsende Schulbetreuung ein motiviertes Team an Betreuerinnen und Betreuern sowie ein Leitungsteam aus Fachpersonal zusammengestellt. Für die engagierte Arbeit der Eltern in dieser Zeit möchten sich die Schule und auch der neue Träger nochmals bedanken.

Schulleiterin Silke Lahr betonte, dass die Kooperation mit den Wildlingen immer konstruktiv und im Sinne der Kinder gewesen sei. Der Verein Lichtblick übernahm alle bestehenden Strukturen sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Sinnvolle Freizeitgestaltung

Die gute Zusammenarbeit habe sich bereits in der Vorbereitungsphase gezeigt, sodass auch Dank des Wetteraukreises zum 1. Mai ein nahtloser Übergang möglich gewesen sei. Hierüber waren vor allem die Eltern und die Kinder sehr erfreut.

»So konnten bereits die ersten Wochen mit vielen Änderungen wie dem Umzug in das kürzlich fertiggestellte neue Schulgebäude, der Unterstützung bei der Notbetreuung der Schule und der Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts, mit Bravour gemeistert werden«, so die Mitteilung weiter.

Mittlerweile freuen sich die Kinder wieder an allen Tagen über ein regelmäßiges Angebot bestehend aus warmem Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und verschiedenen Arbeitsgruppen zur sinnvollen Freizeitgestaltung. Das AG-Angebot konnte laut dem Leiter Florian Beyer unter Pandemiebedingungen gar nicht oder nur sehr eingeschränkt angeboten werden. Jetzt kann es infolge der Lockerungen und in den neuen Räumen wieder ausgebaut werden.

Diesen guten Start wollen der Verein Lichtblick und die Rosendorfschule weiter ausbauen, »um künftig ein qualitativ hochwertiges Angebot für Ganztages- und Schulbetreuung gerade in den neuen Räumlichkeiten vorhalten zu können. Gilt es doch in den nächsten fünf Jahren die Weichen für den Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung vorzubereiten, damit ab dem 1. August 2026 die Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch besser umgesetzt werden kann«.

Alle Beteiligten sind diesbezüglich sehr optimistisch. Tatjana Brüggemann, die Vorsitzende des Vereins freut sich auf die inhaltliche Weiterentwicklung, die neue Kooperation und auf ein nachbarschaftliches Miteinander.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare