Die Ware ist da, reingehen, um sie zu kaufen, ist allerdings nicht möglich: Seit Mitte März ist "nice2have" in der Kurstraße geschlossen - wie alle anderen Kleidergeschäfte auch. Der Inhaber sagt: "Als Betroffene haben wir berechtigte Angst vor der Krise nach der Pandemie."
+
Die Ware ist da, reingehen, um sie zu kaufen, ist allerdings nicht möglich: Seit Mitte März ist »nice2have« in der Kurstraße geschlossen - wie alle anderen Kleidergeschäfte auch. Der Inhaber sagt: »Als Betroffene haben wir berechtigte Angst vor der Krise nach der Pandemie.«

»nice2have«

Bad Nauheimer über Corona-Soforthilfe: »Tropfen auf dem heißen Stein«

  • Sabrina Dämon
    vonSabrina Dämon
    schließen

Bund und Land haben daher die sogenannte Corona-Soforthilfe gestartet. Der Bad Nauheimer Juan Carlos Olmo-Martin hat einen Antrag gestellt. Doch, sagt der Inhaber von »nice2have«: »Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.«

Zehntausend Euro, quasi auf die Hand. So haben es Bund und Land versprochen - und die sogenannte Corona-Soforthilfe gestartet. Kleinere Betriebe, deren Existenz durch die aktuelle Krise gefährdet ist, können einen Antrag auf Soforthilfe stellen. Das Geld soll schnell und unkompliziert überwiesen werden, heißt es vonseiten des Landes.

Unkompliziert ist das Verfahren tatsächlich, findet Juan Carlos Olmo-Martin. Aber, sagt der Bad Nauheimer Modegeschäft-Betreiber: »Es ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.«

Montag vergangener Woche ging es los: Über die Web-Seite des Regierungspräsidiums Kassel ist es möglich, die Anträge auszufüllen. Die Anfrage war groß: Bereits nach sechs Stunden seien rund 5000 Anträge eingereicht worden.

Corona-Soforthilfe: Einer der erste Antragsteller

Juan Carlos Olmo-Martin und seine Frau Bettina Olmo-Martin gehörten zu den ersten Antragstellern. Gleich am Montag haben sie das Formular ausgefüllt und die geforderten Dokumente (zum Beispiel Einkommenssteuer- oder Umsatzsteuerbescheid) eingescannt und hochgeladen, berichtet er.

Wie alle anderen Läden auch ist das Bekleidungsgeschäft »nice2have« der Olmo-Martins in der Bad Nauheimer Kurstraße seit Mitte März geschlossen. »Es ist schön, dass der Staat die 10 000 Euro Soforthilfe zur Verfügung stellt, aber es hilft nicht wirklich weiter«, sagt Olmo-Martin. Für drei Monate solle das Geld reichen - »um Miete und Personal zu bezahlen«. Das sei ein guter Ansatz, »doch in vielen Fällen wird es gerade für einen Monat reichen«.

Das liege auch an der Branche. »Wir müssen mindestens ein halbes Jahr im Voraus bestellen.« Die aktuelle Saison sei im März mit einer Modenschau gestartet worden. Darauf folge in der Regel eine wetterbedingte kurze Haupt-Verkaufszeit von zwei Monaten für die dort vorgestellten Stücke. Also die Zeit jetzt.

Je nachdem, wann das Geschäft wieder öffnen könne, sei die Saison entweder fast oder komplett vorbei. Für viele Händler werde es dann notwendig, die Ware als Rabatt-Angebote zu verkaufen.

Und auch für die nächste Saison seien bereits Waren bestellt worden. »Da steht man unter enormem Druck und bindet seine Liquiditätsreserve.« Bei einem Teil der Lieferanten sei es möglich, die Aufträge zu stornieren, aber ein anderer Teil räume diese Möglichkeit nicht ein. »Jeder wird seinen Druck anders verarbeiten. Handel und Industrie sitzen angeblich im selben Boot, beim Einzelhändler ist es jedoch ein Schlauchboot.«

Corona-Soforthilfe: Waren bereits bestellt

Neben dem Warendruck kämen noch weitere Faktoren dazu, die es schwierig machten. »Unsere Kunden sind ja auch von der Situation betroffen. Jeder muss erst einmal schauen, wofür er künftig sein Geld ausgibt«, sagt Olmo-Martin. »Es liegt auf der Hand, dass der erste Gedanke nach der Krise nicht dem Kauf von Mode gelten wird.«

Überhaupt sei noch so vieles ungewiss - wie lange all das dauere, was danach komme. Olmo-Martin jedenfalls ist nicht sehr optimistisch: »Wir haben im Moment keine Planungssicherheit. Von den Politikern hören wir jeden Tag, ›wir sind bemüht‹, aber als Betroffene haben wir berechtigte Angst vor der Krise nach der Pandemie« - auch davor, dass »die Kleinen am Ende verhungern könnten«.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare