Eine Berührung reicht, damit die Bedarfsampel auf Grün umschaltet. Für Rödgen lehnt die Polizei eine solche Ampel ab.
+
Eine Berührung reicht, damit die Bedarfsampel auf Grün umschaltet. Für Rödgen lehnt die Polizei eine solche Ampel ab.

Bisher keine Alternative

Bad Nauheim: Polizei legt Veto gegen Bedarfsampel auf Schulweg ein

  • Bernd Klühs
    vonBernd Klühs
    schließen

Der Schulweg für Kinder der Wettertalschule in Rödgen soll sicherer werden. Eine Querungshilfe ist nicht möglich und gegen eine Bedarfsampel stimmte nun die Polizei.

Seit Jahren wünschen sich betroffene Eltern und die Leitung der Wettertalschule in Rödgen einen sicheren Weg für die Kinder. Vor allem die Grundschüler aus dem Goldstein-Gebiet der Kernstadt, die in Rödgen unterrichtet werden, müssen an jedem Schultag von Erwachsenen begleitet werden, weil der Gang über die Hauptstraße im morgendlichen Berufsverkehr Gefahren in sich birgt.

Wie kürzlich nach dreijähriger Vorlaufzeit bekannt wurde, kann die ursprünglich vorgesehene Querungshilfe am Ortsausgang in Richtung Wisselsheim nicht gebaut werden. Nach Auskunft von Hessen Mobil ist die Kreisstraße 173 an dieser Stelle zu schmal. Würde eine Querungshilfe installiert, könnten die Fahrzeuge des Winterdienstes ihre Arbeit auf der Rödger Hauptstraße nicht mehr erledigen. Hessen Mobil und der Wetteraukreis sind in dieser Sache federführend, weil der geplante Überweg knapp außerhalb der geschlossenen Ortschaft entstehen sollte.

Bad Nauheim: Von Querungshilfe verabschiedet

Die Stadt hat sich inzwischen von der Querungshilfe verabschiedet, weil eine Verbreiterung der Straße an diesem Punkt mit vertretbarem finanziellen Aufwand nicht möglich ist. Bürgermeister Klaus Kreß favorisiert deshalb eine Bedarfsampel. Doch auch diese Pläne drohen zu scheitern, wie der Rathauschef in der jüngsten Bauausschuss-Sitzung verkündete. Der Regionale Verkehrsdienst der Polizei, der ein Mitspracherecht bei solchen Vorhaben hat, lehnt eine solche Fußgänger-Ampel in Rödgen nämlich ab.

Die Stellungnahme des Verkehrsdienstes trug Kreß in der Sitzung vor. »Die Zahl der Fußgänger, die dort unterwegs sind, ist zu niedrig. Gleiches gilt für die Zahl der Fahrzeuge. Außerdem gilt in der Ortsdurchfahrt von Rödgen Tempo 30«, zitierte der Bürgermeister aus dem Schreiben. Heißt im Klartext: Die Polizei sieht kein Sicherheitsproblem.

Bad Nauheim: Ampel gegen den Willen des Verkehrsdienstes schwer durchzusetzen 

Für den Bau einer solchen Bedarfsampel ist eigentlich die bei der Stadt angesiedelte Straßenverkehrsbehörde zuständig. Kreis, Hessen Mobil und Polizei müssen angehört werden. Gegen den Willen des Regionalen Verkehrsdienstes dürfte die Ampel aber schwer durchzusetzen sein. Kreß will die Flinte allerdings noch nicht ins Korn werfen, wie er auf WZ-Anfrage erklärte. »Wir werden noch einmal das Gespräch mit der Polizei suchen.« Die Stadt wollte im Haushalt rund 100 000 Euro bereitstellen, um die Bedarfsampel für die Grundschüler bauen zu lassen.

Eine Vorstellung, wie eine Alternative aussehen könnte, um den Schulweg beim Überqueren der Rödger Hauptstraße sicherer zu machen, hat der Bürgermeister derzeit nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare