koe_FSJ_Kultur_2021_1_Fo_4c_1
+
Alte Geigen bekommen neue Farbe: Mit großem Eifer arbeiten Eva Weber (l.) und Mira Sennhenn (r.) an ihrem selbst gewählten FSJ-Projekt. Mit Fotos und Upcycling von Instrumenten wollen sie die Musikschule verschönern.

Musikschule ein Gesicht geben

  • vonHanna von Prosch
    schließen

Bad Nauheim (hms). Von einem Freiwilligen Sozialen oder Ökologischen Jahr (FSJ) hat schon jeder etwas gehört. Aber im Kulturbereich? Das war auch Mira Sennhenn aus Eschwege unbekannt. Sie und Eva Weber aus Friedberg-Dorheim erleben in der Musikschule Bad Nauheim eine abwechslungsreiche Zeit. Allerdings bremst auch sie die Pandemie etwas aus.

Was machen nach dem Abitur, wenn Auslandsaufenthalte nicht möglich sind und der Studienwunsch noch nicht gefestigt ist? Ein Freiwilliges Soziales Jahr ist eine gute Alternative. Das dachten sich auch Eva (18) und Mira (19). Während Eva schon jemanden kannte, der in der Musikschule dieses Jahr absolviert hatte, kam Mira zufällig darauf. »Seit ich sprechen kann, war ich im Chor, später habe ich Querflöte im Schulorchester gespielt. Musik ist mein Ding«, erzählt sie. Zwar wurde auch in ihrem Heimatort Eschwege das FSJ Kultur angeboten, aber im Festival-Bereich Open Air, und das war ihr im Sommer 2020 zu unsicher. Sie kam Mitte September nach Bad Nauheim, während Eva sich schon im Februar 2020 beworben und im Juli angefangen hatte. »Das war genau die richtige Entscheidung«, sind sich die beiden Mädels einig.

Eva ist quasi ein Eigengewächs der Bad Nauheimer Musikschule, denn sie lernte erst Gitarre und dann sieben Jahre Schlagzeug. Eine Band, ja das wäre ihr Traum. Doch zunächst freut sie sich auf den Probenraum, in dem sie in voller Lautstärke üben kann. Denn in der Wohnung war das nur mit dem E-Schlagzeug möglich. Da Mira jetzt hier eine Ferienwohnung bezogen hat, können die beiden auch das kostenlose Unterrichtsangebot für FSJler nutzen. Sie haben sich gemeinsam für Gitarre entschieden.

Vielseitige Aufgaben

Die Aufgaben der FSJ-Absolventen sind abwechslungsreich. Der Tag hat feste Abläufe: Post erledigen, E-Mails checken, die Runde durch die Übungsräume machen und schauen, ob alles vorhanden und frisch ist. Freitags, wenn das Sekretariat nicht besetzt ist, übernehmen sie dort die wichtigsten Aufgaben, bereiten Texte für den Musikschulleiter vor, gestalten Programmblätter. Social media liegt ganz in der Hand der FSJlerinnen. Wenn die Neuen Kurkonzerte stattfinden können, erstellen sie die Kontaktformulare, melden die GEMA an. Manchmal ist auch ein Soundcheck gefragt oder es müssen Mikrofone eingerichtet werden. Die aktuellen Online-Übertragungen mit der aufwendigen Technik hat Bastian Götz übernommen, der sich in dieses Gebiet als FSJler des vergangenen Jahres eingearbeitet hat. Da die beiden jungen Damen sehr kommunikativ sind, macht es ihnen Freude, bei Unterrichtsänderungen mit den Eltern zu telefonieren und mit den Lehrerinnen und Lehrern zu diskutieren.

Als besonderes Glück haben sie die Begleitung des Jugendsinfonieorchesters Wetterau zur Probenwoche nach Schloss Rothenfels im Herbst empfunden. Hier waren Notendienst und Stühle stellen, Snacks einkaufen und, wegen der Hygienemaßnahmen, Fieber messen und auf Abstände achten gefragt. Von der Disziplin waren sie beeindruckt: »Alle haben sich vorbildlich verhalten, denn sie waren so froh, dass sie überhaupt üben konnten.«

Momentan ist es ziemlich ruhig in der Musikschule. Da belegen Eva und Mira online Bildungstage. Themen wie Songwriter, Medien, Nachhaltigkeit oder Oper interessieren sie. Und sie widmen sich ihrem FSJ-Projekt: Der Musikschule ein Gesicht geben. »Hier sind noch viele weiße Wände. Wir wollen Flure und das Treppenhaus lebendig gestalten. Dazu haben wir Fotos im Archiv ausgesucht und machen von den Lehrkräften eine Fotocollage.« Begeistert haben sie alte Geigen abgeschliffen und bunt bemalt. Eva: »Man kann hier eine ganze Menge Dinge upcyclen. Vor allem ist es schön, dass wir kreativ sein dürfen.«

Nach einem halben Jahr in der Musikschule ist auch die Vorstellung, was die Zukunft der beiden Mädchen betrifft, klarer. Mira denkt an einen Kombistudiengang mit Musik. Eva will die Musik als Hobby behalten und sucht etwas mit Entdeckergeist - vielleicht Profilerin oder Investigativjournalistin.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare