+

Mini-Galerie in Plüsch

  • vonred Redaktion
    schließen

Bad Nauheim.Kunst kann Fesseln sprengen und sogar Glücksgefühle erzeugen. Wer mit offenen Augen durch Bad Nauheim geht, entdeckt vielerorts Originale und Unikate, die eine Geschichte erzählen; oder auch einfach nur schön sind. Die Künstler bieten individuelle Beratungen an, Atelierbesuche und auch Auftragsarbeiten.

"Geist der Freiheit - Freiheit des Geistes" gehört zu den weitherzigen Leitsprüchen der Kulturregion Frankfurt-RheinMain, die einen Teil der für diesen April im Max-Planck und W. G. Kerckhoff-Institut vorgesehenen Ernst-Ludwig-Buchmesse befeuerte. Die Buchmesse wollte das Projekt der Kulturinstitution mit dem Titel "Kleidung, Freiheit, Identität - gestern und heute" implementieren. 14 der etwa 70 Aussteller hatten sich auf diesen speziellen Aspekt vorbereitet. Die Ernst-Ludwig-Buchmesse, derzeit wegen Corona virtuell und mit kleinen real ausgeführten Aktionen nun ganzjährig aktiv, versteht sich als Kommunikationsplattform. Nicht nur mithilfe von gedruckten Buchstaben tauschen wir Menschen uns miteinander aus oder bringen Wissen in Erfahrung. Sondern auch mit den Ausdrucksmöglichkeiten des Aussehens und der Gestaltung der Umgebung. So plante Patrizia Zewe für die Ernst-Ludwig-Buchmesse eine Kunstinstallation mit Fotos, Gemälden und spezieller Kleidung.

Hiltrud Hölzinger entwarf für den Jugendstilverein ein Reformkleid, als Schlaglicht auf eine physische und psychische Befreiung schon vor mehr als 100 Jahren. Großherzog Ernst Ludwig, dem Bad Nauheim und Darmstadt nicht nur die Jugendstilanlagen zu verdanken haben, war wie geschaffen für diese Zeit. Seine künstlerische Inspiriertheit, aber auch der Humor des sehr entspannten Elvis Presleys, etwa 60 Jahre später, schwingen bei allen Aktivitäten in Bad Nauheim mit.

Perfekte Orte

Künstler stellten Hotels, Restaurants und Ladengeschäften einige ihrer Werke zur Verfügung. Diese Orte sind so perfekt gewählt, dass die Bilder oft für bloße Dekorationen und Bestandteil der Einrichtungen gehalten werden. Dabei können diese Kunstwerke erworben und mit nach Hause genommen werden. Stets wird etwas Neues entwickelt, vor allem derzeit in der unteren Stresemannstraße. Zusätzliche öffentlich zugängliche Flächen für Kunst und Kultur werden erschlossen. Nach der Eröffnung des Kunst-Hofes beim Café Creme de la Creme von Patrizia Zewe, ist von Wein- und Feinkostladen Fertsch mittelfristig die Öffnung der rückwärtigen großen Terrasse mit Blick ins Grüne und die Nutzung des Kellers für Ausstellungen oder Ähnliches geplant. Demnächst soll ein Stadtplan mit allen Adressen und Künstlern veröffentlicht werden. Wer aufgenommen werden möchte, kann schreiben an beatrix.vanooyen@gmx.de oder anrufen unter Tel. 0 60 32/3 56 34.

Die Kreativen

Diese Kreativen machen beim Kunstwerke-Parcours mit: Jemanda bei Foto Stöber, Café La Bohème: Petra Reissmann bei Friseur Yvonne Meyer, Boutique nice2have, Restaurant Zulegers. Frauke Ahlers in der Boutique Avantgarde Mode und bei Beauty & Living Strese 4. Willi Ulrich im Wein- und Feinkostladen Fertsch. Patrizia Zewe im Café Creme de la Creme, Schuhgeschäft Stella, Beauty & Living Strese 4 und Hotel Brunnenhof. Ottmar Hörl und Jürgen Kuhl bei Strese 4 und Jürgen Wegener bei Mam Jeans.

Beatrix van Ooyen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare