Hindernis weg

Mini-Bauwerk ist jetzt nicht mehr im Weg

  • schließen

Autofahrern, die zwischen Terrassenstraße und Burgallee in Bad Nauheim nach einem Stellplatz suchen, war die Gasdruckreglerstation schon immer ein Dorn im Auge. Das ist jetzt vorbei.

Um zum oberen Teil des Parkplatzes zu gelangen, musste nämlich die enge Kurve, die um das Häuschen der Stadtwerke GmbH führte, gemeistert werden. Damit ist es jetzt vorbei, denn das städtische Versorgungsunternehmen hat das Mini-Bauwerk abgerissen.

Auslöser waren die Pläne der Kalovida Grundbesitz GmbH für das langgestreckte Gebäude der ehemaligen Parkinson-Klinik, in dem Büros, Praxen und Eigentumswohnungen entstehen sollen. "Die Verlegung der Station war insbesondere aus Sicherheitsaspekten notwendig, da die Feuerwehrzufahrt zum Kalovida-Gebäude bei der engen Kurvenführung nicht möglich war", lässt Annette Wetekam von der Marketingabteilung der Stadtwerke wissen.

Optische Aufwertung

Am Montag hatte ein Bagger die alte Station dem Erdboden gleichgemacht. Weil die Durchfahrt wegen der Baustelle versperrt war, galt im oberen Bereich des Parkplatzes vorübergehend Halteverbot. Vor dem Abriss hatten die Stadtwerke die Gasdruckreglerstation bereits an anderer Stelle neu aufgebaut – ebenfalls in der "Kleinen Parkstraße", aber an der Ecke Burgallee/Parkstraße, wo sie deutlich weniger stört. Auch die Leitungen wurden entsprechend verlegt. Die Station ist laut Wetekam mit modernster Technik ausgestattet und hat ihren Betrieb bereits aufgenommen. Wie Bürgermeister Klaus Kreß betont, passe die neue Station, die mit Holz verkleidet und begrünt werde, optisch besser zur Parkstraße.

Der Geschäftsführer der Kalovida Grundbesitz GmbH, Rafik Salib, war mit dem Wunsch nach Abriss des alten Gebäudes an die Stadt herangetreten. Die nicht gerade schmucke Station hätte das Erscheinungsbild des künftigen Wohn- und Geschäftshauses gestört. In der früheren Parkinson-Klinik möchte Kalovida Büroräume und Praxen im Erdgeschoss sowie elf Eigentumswohnungen in den übrigen Etagen realisieren. Möglicherweise wird noch in diesem Jahr mit den Arbeiten begonnen. Das Unternehmen hatte zuvor an der Franz-Groedel-Straße 22 Eigentumswohnungen in drei Gebäuden realisiert, die bereits alle verkauft sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare