»Mehr Tempo beim Klimaschutz«

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Die FW/UWG-Fraktion hat für die nächste Stadtverordnetenversammlung einen Antrag gestellt, unverzüglich die Mittel für die CO2-Startbilanz der Stadt bereitzustellen. »Nun, da wir als Stadt Klimakommune sind und die Charta unterschrieben wurde, müssen konkrete Maßnahmen folgen«, schreibt Markus Theis, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler.

Als nächsten Schritt müsse man eine CO2-Start-Bilanz erstellen, die Kosten liegen laut Rathaus bei rund 40 000 Euro. Die FW/UWG kritisiert, dass die Gelder erst über den Nachtragshaushalt 2021 bereitgestellt werden sollen. Das sei zu spät. Dann könne man erst im nächsten Jahr mit der Erstellung der Bilanz anfangen. Die Bilanz sei aber Bestandteil des Klimaschutzkonzeptes, zu dem sich die Stadt verpflichtet habe. Mit der sofortigen Bereitstellung des Geldes könne man mehr als sechs Monate Zeit gewinnen, meint Theis.

Die Mittel würden in einem hohen Maße von Bund und Land bezuschusst. Irgendwann seien die Fördertöpfe erschöpft, deshalb sei es ratsam, schnellstmöglich alles Notwendige in die Wege leiten. Theis: »Je schneller wir die CO2-Bilanz aufstellen, desto schneller können wir Maßnahmen durchführen, die uns dem Ziel, bis 2045 klimaneutral zu werden, näherbringen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare