Die Trafostation auf dem Stoll-Gelände ist verlegt worden, sie steht jetzt nahe der Schwalheimer Straße.	FOTOS: STADTWERKE
+
Die Trafostation auf dem Stoll-Gelände ist verlegt worden, sie steht jetzt nahe der Schwalheimer Straße. FOTOS: STADTWERKE

Mehr Power für das Stoll-Gelände

  • Bernd Klühs
    vonBernd Klühs
    schließen

Bad Nauheim (pm/bk). Bevor die Werner-Gruppe als Fachmarkt-Bauherr auf dem ehemaligen Stoll-Gelände an der Schwalheimer Straße loslegen kann, haben die Stadtwerke Bad Nauheim Platz geschaffen. Und zwar im doppelten Sinn: Einerseits haben sie die Hauptleitung für Erdgas neu verlegt, die bisher das Baufeld auf dem Gelände gekreuzt hatte. »Der Neubau hätte sonst direkt über der Gasleitung gelegen. Und wir kommen jetzt auch in den nächsten Jahrzehnten einfach an die Leitung heran, falls mal etwas sein sollte«, sagt Rainer Preiß, technischer Leiter der Stadtwerke.

Anfang April lieferte ein Schwertransport inklusive Autokran Teil zwei des Bauvorhabens: »Wir erneuern und versetzen außerdem die Trafostation«, erläutert der Elektromeister. Die neue Station hat ihren Platz am Rand der Schwalheimer Straße bezogen. Bisher stand sie von der Straße aus nach hinten versetzt im künftigen Baufeld.

Breitbandnetz wird erweitert

Nun bereitet das Stromteam der Stadtwerke die Station auf den Anschluss ans Netz vor. Für das eigentliche Umschalten von Alt auf Neu braucht es keine Unterbrechung der Stromversorgung. Das wird etwa Ende April der Fall sein. Damit verdoppelt das kommunale Unternehmen gleichzeitig die Kapazitäten für die Energielieferung an dieser Stelle: Rund um das ehemalige Stoll-Gelände wird künftig mehr Energie benötigt als bisher.

»Wir sind auch Infrastrukturdienstleister für Bad Nauheim - wo mehr Energie gebraucht wird, verstärken wir unser Netz, um es weiterhin stabilhalten zu können«, erklärt Preiß. Feuerwehr und Rettungswache der Johanniter werden über diese Station mitversorgt. Darüber hinaus können die umliegenden Gebäude nun ans Glasfasernetz angeschlossen werden. Die Stadtwerke bauen damit ihr Breitbandnetz in der Kurstadt weiter aus.

»Schnelle Datenverbindungen werden für Unternehmen immer wichtiger und sind für die Standortwahl mitunter ausschlaggebend. Deshalb investieren wir kontinuierlich«, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Drausnigg. Über die Glasfaseranbindung kann künftig der neue Trafo aus der Ferne gesteuert werden.

In der Schwalheimer Straße gelten während der Bauarbeiten der Stadtwerke verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. »Wir erledigen unsere Arbeiten rasch und zügig, um den Zeitplan für die Bebauung nicht zu verzögern«, sagt Preiß. Neben Trafostation und neuer Gasleitung tauschen die Stadtwerke Kabel der Nieder- und der Mittelspannung aus und erhöhen so die Zuverlässigkeit der Stromversorgung zusätzlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare