Ludwig Hartmanns Einsatz für Kinder und Flüchtlinge

  • schließen

Mit dem Ehrenamtskalender würdigt das "Freiwilligenzentrum – aktiv für Bad Nauheim" das ehrenamtliche Engagement von Menschen, die das gesellschaftliche Leben in Bad Nauheim freiwillig und unentgeltlich bereichern. Im Juni geht es um Ludwig Hartmann.

Mit dem Ehrenamtskalender würdigt das "Freiwilligenzentrum – aktiv für Bad Nauheim" das ehrenamtliche Engagement von Menschen, die das gesellschaftliche Leben in Bad Nauheim freiwillig und unentgeltlich bereichern. Im Juni geht es um Ludwig Hartmann.

Sein Engagement: Seit drei Jahren kümmert er sich als Mitglied bei den Grünen Damen für ein bis zwei Stunden in der Woche um alte und kranke, "auch recht einsame" Menschen in der Seniorenresidenz am Park. Als Flüchtlingspate betreut er fünf junge Männer aus Afghanistan und Syrien und gibt ihnen moralische Unterstützung. Er hilft ihnen unter anderem beim Deutschlernen, kümmert sich um Behördenangelegenheiten und knüpft Kontakte zum Fußballverein. Er ist regelmäßig Gast beim Freitagstreff des runden Tischs der Flüchtlingshilfe Friedberg, organisiert Schwimmkurse und versucht, Ausbildungsplätze für Flüchtlinge zu finden. Neben seinem wöchentlichen Engagement als Jugendbetreuer beim Tischtennisverein TTG Bad Nauheim hilft er als Lesementor an der Henry-Benrath-Schule in Friedberg, insbesondere Migrantenkindern beim Deutschlernen, und liest im katholischen Kindergarten in Bad Nauheim vor.

Seine Motivation: Ludwig Hartmann führt eine Familientradition fort. Schon sein Großvater und sein Vater haben sich ehrenamtlich für alte und hilfsbedürftige Menschen engagiert. Er versteht sich als aktives Mitglied des Gemeinwesens und will einen "winzigen Beitrag" dazu leisten, dass es denen, die Zuwendung brauchen, ein wenig besser geht auf der Welt.

Seine Wünsche: "Ich verstehe, toleriere und unterstütze sehr viel. Allerdings bin ich eindeutig dagegen, dass wir ausgenutzt werden. Deswegen ist es wichtig, dass die Bürger sich informieren, miteinander und mit den Flüchtlingen diskutieren." (Foto: pv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare