Orange erstrahlt es auch in der Alicestraße, wo sich (v. l.) Zonta-Präsidentin Julia Buettner, Frauenbeauftragte Patricia Mayer und Bloggerin "Tia" Kristina Rentsch eingefunden haben.	FOTOS: CORINNA WEIGELT
+
Orange erstrahlt es auch in der Alicestraße, wo sich (v. l.) Zonta-Präsidentin Julia Buettner, Frauenbeauftragte Patricia Mayer und Bloggerin »Tia« Kristina Rentsch eingefunden haben. FOTOS: CORINNA WEIGELT

Lichter, die auf das Dunkle hinweisen

  • vonCorinna Weigelt
    schließen

Bad Nauheim (cor). Orange angestrahlte Häuserfronten, dazu orange dekorierte Schaufenster - am Mittwoch, 25. November, dem »Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen«, haben der Zonta-Club Bad Nauheim-Friedberg und die Stadt Bad Nauheim erneut gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Kinder gesetzt. Zum dritten Mal in Folge wurde die weltweite Orange-Aktion in der Kurstadt organisiert. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Zonta-Damen wieder von Patricia Mayer, der Frauenbeauftragten der Stadt. Trotz Pandemie konnten weitere Kooperationspartner für die mahnende Aktion gewonnen werden. Bis zum 10. Dezember geht es nun mit »16 days of activism« im Internet weiter.

Mit Leuchtaktionen in über 100 Kommunen hat Zonta am »OrangeDay« auf diese Menschenrechtsverletzungen aufmerksam gemacht und Politik und Gesellschaft zu einem entschlossenerem Handeln aufgefordert. So auch in Bad Nauheim, wenngleich kleiner als ursprünglich geplant.

Fast 400 Fälle häuslicher Gewalt

»Wir haben alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die trotz Lockdown durchgeführt werden dürfen«, erläuterte die Präsidentin des örtlichen Zonta-Clubs, Julia Buettner, die vor Ort mit der Frauenbeauftragten Patricia Mayer die »Orange the world«-Aktion in der Kurstadt mit Zufriedenheit beobachtete. Die orange beleuchteten Gebäude in der Stresemannstraße und in der Alicestraße zogen die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Gleiches galt für die orange gestalteten Schaufenster der Geschäfte. Mitgemacht haben Geschäfte wie Benetton, Kurstadtkind, Schuckhardt’s, Nastasja Gebert Bridal Store, die Parfümerie Douglas, Lucky Man & Woman, JunaJoules in den Kolonnaden, Kinderladen Kid, Strese4 by Henry’s und Erdogu - Die Friseure. Sie alle stellten die Farbe Orange in den Mittelpunkt. Plakate und orange lackierte Frauenschuhe verwiesen auf die Zonta-Aktion. Beleuchtet wurden auch das Rathaus und die Musikschule. Finanziell unterstützt wurde die Aktion von Christian Wohlgemuth und Gisela Adams.

Im vergangenen Jahr gab es laut Polizei allein im Wetteraukreis fast 400 Fälle häuslicher Gewalt. Die Dunkelziffer dürfte aber weitaus höher liegen. »Ob Gewalt in der Partnerschaft, sexuelle Belästigung auf der Straße oder am Arbeitsplatz, digitale Gewalt im Netz, Stalking, Kinderehen, Zwangsprostitution oder weibliche Genitalverstümmelung - diese Liste lässt sich leider beliebig fortsetzen«, erläuterte Julia Buettner. »Gewalt gegen Frauen ist eine der am weitest verbreiteten Menschenrechtsverletzungen. 35 Prozent aller Frauen weltweit erleben sexuelle oder körperliche Gewalt«, wie Patricia Mayer ergänzte. »Auch in Deutschland wird jeden dritten Tag eine Frau ermordet. Dabei geht in den meisten Fällen der Tat häusliche Gewalt durch den Partner voraus.«

Die hiesige Zonta-Aktion geht nun im Internet weiter. Noch bis zum 10. Dezember posten der Zonta-Club und die Stadt Statements von Bürgern. Die Teilnehmer lesen Pressetexte zu Frauenmorden und anderen Gewaltdelikten vor. Diese Texte werden täglich auf den Instagram- und Facebook-Seiten von Zonta (#zontabadnauheimfriedberg, @vonFrauenfuerFrauen) und der Stadt Bad Nauheim (@Bad Nauheim.de) veröffentlicht. Für die Aktion konnten auch Buchautorin und Journalistin Susanne Fröhlich und Schauspieler Volkert Kraeft gewonnen werden.

Bürgermeister Klaus Kreß unterstützt die Aktion als Sprecher ebenso wie der Chefarzt der Gynäkologie am Hochwald-Krankenhaus, Dr. Ulrich Groh. Bereits online sind Statements von Julia Buettner, Kreß, Susanne Fröhlich und Bloggerin Tia alias Kristina Rentsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare