agl_buecherschrank_030721_4c
+
Juergen Burdak (l.), Wolfgang Berndt und Ute Latzel stoßen auf den neuen »Offenen Bücherschrank« an, der zu den Öffnungszeiten des Müfaz genutzt werden kann.

Leihen, lesen und verschenken

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim . Die Bürgerstiftung »Ein Herz für Bad Nauheim« hat im Rahmen der Feier zum 30-jährigen Bestehen des Mütter- unf Familienzentrums (Müfaz) ihr neues Projekt »Offener Bücherschrank« an den Start gebracht und einen ersten Standort eingeweiht. Juergen Burdak vom Vorstand der Stiftung und zugleich Projektverantwortlicher erklärt das Vorhaben so:

»Wir stellen Regale oder Bücherschränke auf und bestücken sie mit gebrauchten Büchern. Als Standorte haben wir uns vorerst drei Schulen und das Mütter- und Familienzentrum ausgeguckt, die alle gerne mitmachen.« Das Prinzip funktioniere beim offenen Bücherschrank in der Parkstraße, einem Projekt des Freiwilligenzentrums, schon sehr gut. Im Unterschied zur Parkstraße sei der Bücherschrank aber nur während der Öffnungszeiten des Hauses, also tagsüber, zugänglich.

Stiftung freut sich über weitere Bücher

Die Entnahme ist einfach: man sucht sich ein oder zwei Bücher aus und nimmt sie mit. Die Bücher kann man behalten, zurückbringen oder auch eigene Bände wieder mitbringen und diese »dem Schrank schenken«. Das alles koste nichts für den Benutzer, teilt Müfaz-Geschäftsführerin Ute Latzel mit. Der Schrank hat auch einen ehrenamtlichen Paten: Wolfgang Berndt sorgt regelmäßig für Ordnung und bei niedrigem Buchbestand für Nachschub.

Für diesen und die noch zu eröffnenden Standorte sammelt die Stiftung gebrauchte Bücher. Diese können gerne bei der Stadtbücherei zu den Öffnungszeiten oder dem IKI-Kaufhaus in der Jahnstraße (ehemaliges Sportheim, mittwochs von 16 bis 18 Uhr) abgegeben werden. Die Organisatoren suchen gezielt nach Kinder-/Bilderbüchern, Jugendbüchern, Sachbüchern beispielsweise über Tiere, Wörterbücher, Reise- oder Geografie-Bücher, zeitgenössische Literatur, Bildbände, in Maßen auch nach Krimis. »Wir nehmen gerne Taschenbücher aber keine Lexika oder Liebesromane. Da die Bücher gebraucht sind, sehen sie nicht mehr wie neu aus. Zerfleddert sollten sie jedoch nicht sein, und die Seiten sollten noch zusammenhalten«, heißt es vonseiten der Bürgerstiftung.

»Ziel der Aktion ist es, gebrauchte Bücher wiederzuverwerten und weiterzuverwenden und möglichst vielen kleinen und großen Menschen Freude am Lesen zu vermitteln, den Zugang zum Lesen zu erleichtern.« J. Burdak

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare