Ein großer Teil der Äpfel wird zu Saft verarbeitet. Die Kinder können dabei zuschauen oder mit anpacken. FOTO: LUISA GOTTWALS
+
Ein großer Teil der Äpfel wird zu Saft verarbeitet. Die Kinder können dabei zuschauen oder mit anpacken. FOTO: LUISA GOTTWALS

Leckereien aus dem Obstbaum-Paradies

  • vonred Redaktion
    schließen

Bad Nauheim(pm). An einem gemäßigten Spätsommertag - trocken, nicht zu heiß und nicht zu kalt - sind etwa 15 Kinder des Waldkindergartens "Wurzelpurzel" mit ihren Erzieherinnen und Erziehern zu der Streuobstwiese am Steinweg am oberen Ende der Auguste-Viktoria-Straße gewandert. Mit dem NABU Bad Nauheim hatten sie abgestimmt, dass sie Streuobstäpfel ernten und ein Apfelfest gestalten wollten.

Die Streuobstwiese ist ein Biotop, das besonders vielen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum bietet. Entsprechend natürlich sieht es dort aus - nicht gleichmäßig, eingeebnet und städtisch ästhetisch, sondern es sind auch Löcher da, die sich Tiere gegraben haben, und der NABU hat an einigen Stellen Reisighaufen aus dem Schnittgut der 350 Obstbäume aufgeschichtet, die Tieren zusätzlich dauerhaft Unterschlupf bieten. Ein paar alte Obstbäume sind tot, bleiben aber stehen, denn Höhlen in alten Obstbäumen sind ein idealer Brutplatz für Vögel wie Baumläufer, Meise, Gartenrotschwanz, Grauschnäpper und Steinkauz. Streuobstwiesen sind ein Erholungsraum für den Menschen. Sie bieten Wind- und Erosionsschutz, sorgen für Frischluft und bereichern das Landschaftsbild.

Rund 100 Kilo Äpfel gesammelt

Nach einem ausgiebigen Frühstück im Biotop konnten die Kinder einige Äpfel von niedrigen Ästen pflücken. Marienkäfer und Grashüpfer leisteten ihnen Gesellschaft. Anschließend schüttelte ein NABU-Mitglied größere Mengen Äpfel von zwei Altbäumen. Das Obst prasselte nur so auf den Boden, und die Kinder begleiteten den Lärm mit begeistertem Geschrei. Manche Kinder verwendeten beim Äpfelsammeln einen Eimer oder Korb, schließlich wanderten alle Äpfel in große Säcke. Die Kinder lernten dabei, dass das Streuobst manchmal nicht fehlerlos aussieht, aber andererseits nicht mit Spritzbrühen in Berührung gekommen ist. Jedes der Kinder durfte einige Äpfel mit nach Hause nehmen, aus der Hauptmenge wird im Kindergarten Apfelsaft gekeltert.

Am folgenden sonnigen Samstagmittag trafen sich dann die Erzieher und Kinder des Waldkindergartens mit ihren Eltern am Bad Nauheimer Grillplatz am Flugplatz. Dort verarbeiteten die Kinder unter fachkundiger Anleitung die rund 100 Kilo gesammelten Äpfel zu leckerem Frühapfelsaft. Während einige Kinder fleißig die Apfelpresse drehten und die Maische in die Presse füllten, ließen sich die Eltern und die anderen Kinder ihre mitgebrachten Speisen auf ihren Picknickdecken schmecken. Diese hatten sie zuvor hygienekonform im passenden Abstand ausgebreitet. Die Wespen hielten sich - sehr zum Erstaunen aller - doch sehr in Grenzen, sodass es keine Stiche zu verzeichnen gab. Somit fand ein sehr spannendes, erlebnisreiches und lehrreiches Apfelfest für alle statt. Die Kinder und Eltern waren sich hinterher einig, dass es so etwas im nächsten Jahr wieder geben werde.

Die Kinder und Erzieher des Waldkindergartens bedanken sich bei Herrn Gottwals für die Anleitung beim Verarbeiten der Äpfel und für die Zusammenarbeit mit dem NABU Bad Nauheim.

Informationen über die ganzjährig stattfindenden Biotoppflegeeinsätze und die weiteren Aktivitäten des NABU Bad Nauheim unter www.NABU-Bad-Nauheim.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare