Zeichen der Zeit

Kritische Karikaturen in Bad Nauheimer Schaufenstern

  • schließen

"Glänzende Aussichten" heißt die Ausstellung von 99 Karikaturen, die in Bad Nauheim unter anderem in Schaufenstern zu sehen sind. Die Werke setzen sich mit der Globalisierung auseinander.

"Glänzende Aussichten" gibt es ab sofort in vielen Geschäften der Stadt, außerdem im Rathaus, im Hotel "Dolce" und in den Beruflichen Schulen am Gradierwerk. So lautet nämlich der Titel einer Karikaturen-Ausstellung mit 99 Zeichnungen, die an 30 unterschiedlichen Orten – in Schaufenstern – zu sehen sind. 40 Karikaturisten wagen humorvoll einen kritischen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit. In Kooperation mit dem Verein "Erlebnis Bad Nauheim" hat die Steuerungsgruppe "Fairtrade Bad Nauheim" die Wanderausstellung in die Kurstadt geholt. Bis Freitag, 12. April, werden die Bilder ausgestellt.

Ob Klimawandel, Hunger, Menschenrechte oder Globalisierung – die 99 Karikaturen beleuchten die dunklen Seiten des westlichen Lebensstils und sollen zum Nachdenken anregen. Zur Verfügung gestellt wird die Wanderausstellung von Misereor, dem katholischen Hilfswerk für Entwicklungszusammenarbeit.

"Wir wurden durch das Internet auf die Ausstellung aufmerksam und haben einen Katalog der Bilder angefordert", erklärt Dr. Christine Kunert (Steuerungsgruppe Fairtrade). Die Ausstellung bleibe immer für eine Woche, müsse im vorherigen Ort abgeholt werden. "Also sind wir nach Berlin gefahren und haben die Bilder im Rathaus Charlottenburg abgeholt."

Bei einem besonderen Stadtrundgang kann man sich nun bis zum 12. April zu einem umweltbewussteren und nachhaltigeren Verhalten im Alltag inspirieren lassen. Schaue man in die Zukunft, seien die Aussichten nämlich alles andere als glänzend, wie Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Hahn zur Eröffnung am Freitag sagte. Den Titel in Anführungszeichen gesetzt, das sei ein ironischer, eventuell sogar zynischer Hinweis auf die Zukunftsperspektiven der Spezies Mensch. "Wenn wir den Begriff der Globalisierung hier einbeziehen, dann erhält der Titel der Ausstellung eine ganz andere Qualität und fast einen faden Beigeschmack", sagte Hahn. Unbestreitbar sei jeglicher von Menschen verursachter Ressourcen-Verbrauch: Nahrungsbedarf, Landverbrauch, zunehmende Mobilität oder Energiebedarf.

Hahn sprach die Bevölkerungsexplosion an. Gab es 1970 noch etwa 4,7 Milliarden Menschen auf der Erde, so sind es nun, gut 50 Jahre später, fast acht Milliarden. "Wir alle, insbesondere die uns nachfolgenden Generationen, haben nur dann eine absehbar sichere, dauerhafte Überlebenschance, wenn wir ganz heftig auf die globale Wachstums- und Ressourcen-Verschwendungsbremse treten", machte Hahn deutlich. Die Probleme seien doch längst erkannt und würden auch ernst genommen. Nur leider noch nicht global und leider nicht von denjenigen, die vom ungebremsten Wachstum profitierten. "Ich wünsche der Ausstellung einen regen Zuspruch, damit wir den uns nachfolgenden Generationen vielleicht doch guten Gewissens ›Glänzende Aussichten‹ hinterlassen."

Die einzelnen Ausstellungsorte in der Kurstadt sind unter der Internetadresse www.bad-nauheim-fairtrade-stadt.de veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare