+

Kontrastreicher Kosmos

  • vonGerhard Kollmer
    schließen

Bad Nauheim (gk). »Inside.art«: So heißt die neue, von Karin Merchel kuratierte Mitgliederausstellung des Kunstvereins, die ab Samstag, 4. Juli, bis Sonntag, 9. August, in der Galerie der Trinkkuranlage zu sehen sein wird. Etwa 100 Objekte (überwiegend Bilder) von 56 Mitgliedern: Schon die Zahlen sind beeindruckend. Die Vorbereitung dieses Kunstereignisses nahm über ein Jahr in Anspruch. »Die Künstler haben ihr Bestes gegeben«, sagte Karin Merchel. Und in der Tat: Den Besucher erwartet eine imposante Schau, ein lebendiger, spannungsgeladener Kosmos von Werken, die sich aufs Schönste ergänzen. Dass hier keine beliebige Ansammlung von Bildern und einigen Skulpturen zu sehen ist und dass kein Objekt dem anderen »die Schau stiehlt«, ist Ergebnis der intelligenten, rundum geglückten Hängung durch Karin Merchel.

Bezüge zu Trump und Flucht

Der Themenbogen ist weit gespannt. Der Besucher begegnet Porträts, zum Beispiel von Andrej Dorokhin in der Eingangsrotunde. Einige Werke nehmen Bezug auf die Politik, wie eine verfremdete Büste des US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump oder ein die Flüchtlingsproblematik visualisierendes Bild mit dem Titel »Fluch t«.

Das Verhältnis von Mensch und Natur thematisiert das Bild von Barbara Heinisch. Es zählt zu den Höhepunkten der Schau. Auf einem daneben platzierten Monitor wird der Entstehungsprozess des großformatigen Werkes dokumentiert. Die durch zahlreiche Ausstellungen und Performances ausgewiesene Künstlerin hat ihrem Bild »Verletzungen« in Form von herausgerissenen Leinwandstücken zugefügt.

Landschaftsbilder, Blumenstillleben (wie von Annemarie Mörler) oder Seestücke (»Badende« von Karsten Klipp) bilden einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung.

Ernesto Filipelli beeindruckt mit seinem zweiteiligen Werk »Heimat«. Marina Cerea präsentiert ein abstraktes Bild, zu dessen Herstellung sie Asche von Honigwaben verwendet hat. Ingrid Jackwerth beeindruckt mit einer Stoffarbeit.

Andere Werke experimentieren zum Beispiel mit Sand oder Blattgold. Manfred Dorniß, eines der ältesten aktiven Mitglieder des Kunstvereins, ist ebenfalls mit einem Werk vertreten. Wer in den vielgestaltigen Kosmos der neuen Ausstellung »Inside.art« eintaucht und sich Zeit nimmt, die Werke zu studieren und auf sich einwirken zu lassen, wird die Galerie in der Trinkkuranlage bereichert verlassen. Die Schau ist zweifellos ein großer Wurf.

Öffnungszeiten der neuen Ausstellung »Inside.art« in der Galerie der Trinkkuranlage sind dienstags bis freitags von 14 bis 18 Uhr und samstags, sonntags und feiertags von 11 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare