agl_FW_300921_4c
+
Bei Betriebleiter Markus Klug (r.) informieren sich (v. l.) S. Pfeiffer, R. Zinsinger, M. Philippi, K. Englert, S. Tüscher, H. Thönges und L. Graudenz über die Sanierungsmaßnahmen in der Kläranlage.

Kommt die vierte Reinigungsstufe?

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Um sich über den aktuellen Stand der Sanierung zu informieren, haben Mitglieder der Fraktion, des Magistrats und Ortsvorsteher der Freien Wähler Bad Nauheim die städtische Kläranlage besichtigt. Investiert werde vor allem in die Aufbereitung des Klärschlamms und anderer fester Rückstände, da aufgrund einer Gesetzesänderung Klärschlamm nicht mehr auf die Äcker ausgebracht, sondern deponiert werden müsse, heißt es in einer Pressemitteilung der Freien Wähler.

Durch das Ausbringen des Klärschlamms auf die Felder gelange zu viel Nitrat ins Grundwasser, als Konsequenz daraus müssten Bad Nauheim und die Gemeinde Ober-Mörlen, die ebenfalls an die Kläranlage angebunden ist, gemeinsam in technische Anlagen und eine zusätzliche Technikhalle investieren.

Grund genug für die FW Bad Nauheim, sich vor Ort ein Bild von den laufenden Maßnahmen zu machen. Geplant sind nach Aussage von Markus Klug, dem Betriebsleiter der Kläranlage, Investitionen in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro.

Klug gab den Freien Wählern einen fachkundigen Überblick über die technischen Anlagen und Prozesse. Die Bad Nauheimer Kläranlage sei eine sogenannte Drei-Stufen-Kläranlage, was bedeute, dass hier alle herkömmlichen Schmutzpartikel herausgefiltert würden.

Mikroplastik und andere Spurenstoffe in Form von Rückständen aus Arzneimitteln oder Kosmetika könnten in der modernen Abwasserreinigung nach dem Stand der Technik zu etwa 95 Prozent entfernt werden. Hierzu wäre allerdings eine vierte Reinigungsstufe in der städtischen Kläranlage nötig, diese sei jedoch derzeit nicht vorhanden. Im Hinblick auf die Belastung des Trinkwassers und der Umwelt sei zu überlegen, in die vierte Reinigungsstufe zu investieren. Denn diese Maßnahme zur Reinhaltung des Abwassers sei ein Beitrag zum Umweltschutz und zur Reduzierung von Spurenstoffen und Mikroplastik in Flüssen und Weltmeeren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare