+
Die Eisenbahnfreunde Wetterau haben 2010 einen alten Sitzwagen umgebaut und restauriert. 45 Gäste könne vor der rollenden Kleinkunstbühne Platz nehmen. Zwischendurch gibt es ein warmes Büfett und Getränke. FOTOS PM/DPA

Kleinkunst auf Schienen

  • schließen

Bad Nauheim(pm). "Zugluft" ist in das zehnte Jahr gestartet und hat sich bei den Eisenbahnfreunden Wetterau als fester Bestandteil etabliert.

Doch was ist "Zugluft"? Dieses ehrgeizige Projekt der Eisenbahnfreunde bringt Kleinkunst in den Zug. Die Hobby-Eisenbahner haben 2010 einen alten Sitzwagen umgebaut und restauriert, der dann neben einer kleinen Bühne, einer Umkleide (ehemaliges Wagen-WC) und neun Sitzreihen mit jeweils fünf Plätzen 45 Gästen Platz bietet. "Die Location kann als eine der kleinsten Bühnen aufgezählt werden", sagt Organisator Stefan John.

Die Gäste sitzen unmittelbar vor dem Künstler, und wenn dieser seinen "Arbeitsbereich" verlässt, ist der direkte Kontakt mit den Gästen sichergestellt. Doch das ist nicht alles, denn die Eisenbahnfreunde wollten ein Paket für den jeweiligen Abend schnüren: So werden die Gäste am Bahnhof Bad Nauheim-Nord über einen mit Fackeln gesäumten roten Teppich gegleitet - alle begrüßt und mit einem Sekt.

Eingestiegen wird in den Museumszug, der im Sommer für die Fahrten auf der Hausstrecke nach Münzenberg zur Verfügung steht. Es ertönt der Abpfiff des Zugführers pünktlich um 19.30 Uhr, und der Theaterzug bewegt sich.

Empfang mit rotem Teppich

Gleich zu Beginn werden die Gäste von den Organisatoren Holger Baake, verantwortlich für die Künstler, und Stefan John, Vorsitzender der Eisenbahnfreunde Wetterau, begrüßt und zu einem warmen Buffet eingeladen, damit während der Aufführung nicht der Magen knurrt.

Nach gut einer halben Stunde Zugfahrt beginnt dann der erste Teil der Vorführung während einem Unterwegshalt in einem Bahnhof. Ist der Zug angekommen, setzt die Lokomotive ans andere Ende des Zuges; Schnell wird noch ein Getränk aus dem Thekenwagen mitgenommen, und auf geht es in den gemütlich eingerichteten und beleuchteten Theaterwagen. Jetzt folgen 45 Minuten Kleinkunst.

Kosten gehen gerade so auf

In der Pause startet der Zug wieder zurück Richtung Bad Nauheim. Nach 20 Minuten folgt der zweite Teil der Vorstellung; der Zug stoppt hierzu meist in Steinfurth, bevor er dann nach der Vorstellung die Bergfahrt nach Bad Nauheim antritt und hier gegen 23 Uhr einrollt.

"Aus purer Umsatz- und Einnahmesicht müsste das Projekt eigentlich beendet werden, denn die Einnahmen der maximal 45 Sitzplätze decken gerade so die Kosten", meint John. Doch die Eisenbahnfreunde möchten ihren Teil an Kunst und Kultur beitragen. Da es allen Beteiligten großen Spaß bereite, die Veranstaltung durchzuführen, rollt der Zug auch im zehnten Jahr.

Einige Künstler sind in dieser Saison bereits im rollenden Theaterwagen aufgetreten Viele werden noch folgen. Weiter geht es am 3. März mit "Fourth Moon".

Ingo Nommsen wird am 4. April mit "Erfolgsmenschen" Geschichten aus der Welt des Showgeschäftes erzählen. Er wurde unter anderem als Moderator der Sendung "Volle Kanne" bekannt. Mànran treten am 30. April mit Scottish Folk unplugged auf. Werner Momsen ist am 2. Mai mit seinem Programm "Abenteuer Urlaub" zu Gast bei "Zugluft". Meike Garden präsentiert am 9. Mai James-Bond-Songs in "Lady Bond".

Karten und weitere Informationen gibt es unter anderem per E-Mail an info@ef-wetterau.de oder Tel 01 72/6 91 98 66 (Stefan John).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare