Der Bad Nauheimer Kerckhoff-Klinik kommt bei der Behandlung von Covid-19-Patienten eine große Bedeutung zu. Mittlerweile gibt es an der Klinik eine leichte Entlastung.	ARCHIVFOTO: NICI MERZ
+
Der Bad Nauheimer Kerckhoff-Klinik kommt bei der Behandlung von Covid-19-Patienten eine große Bedeutung zu. Mittlerweile gibt es an der Klinik eine leichte Entlastung. ARCHIVFOTO: NICI MERZ

Corona-Lage

Kerckhoff-Klinik: Leichte Entspannung und viel Hoffnung in Bad Nauheim

  • Christoph Agel
    vonChristoph Agel
    schließen

Prof. Hossein-Ardeschir Ghofrani, Ärztlicher Geschäftsführer der Bad Nauheimer Kerckhoff-Klinik, spricht über die aktuelle Lage an der Klinik, über Virus-Mutationen und den Impfstoff.

  • Die Corona-Pandemie hat Deutschland nach wie vor fest im Griff.
  • Auch an der Bad Nauheimer Kerckhoff-Klinik bestimmt das Virus das tägliche Geschäft.
  • Prof. Ghofrani, Ärztlicher Geschäftsführer der Klinik, spricht über die aktuelle Corona-Situation.

Bad Nauheim - »Wir erleben derzeit eine leichte Entlastung im Intensiv-Bereich und auf der Isolierstation hinsichtlich der Covid-19- Patienten« - der Ärztliche Geschäftsführer Prof. Hossein-Ardeschir Ghofrani hat inmitten all der Corona-Belastungen auch eine positive Nachricht aus der Bad Nauheimer Kerckhoff-Klinik zu verkünden. Die WZ hat kurz vor der Verlängerung des bundesweiten Lockdowns bei dem Mediziner hinsichtlich der aktuellen Lage in der Klinik nachgefragt. Das Personal dort hat seit Wochen und Monaten durch die umfangreiche Behandlung von Corona-Patienten große Herausforderungen zu bewältigen (die WZ berichtete). Es geht aber auch um Ghofranis Einschätzung der Virus-Mutationen und der Impfungen.

Bad Nauheim: Viren finden Umwege durch Mutation

»Mutationen von Viren - auch von Bakterien - sind ein natürliches Phänomen und wurden nicht erst für Covid-19 exklusiv beobachtet. Diese Mutationen entstehen unter anderem als Anpassungsmechanismus dieser Erreger an sich ändernde Umgebungssituationen«, erläutert der Ärztliche Geschäftsführer. Es gebe eine permanente Interaktion von Viren mit ihrer Umgebung. Wenn sich beispielsweise durch den Aufbau einer natürlichen Immunität - durch körpereigene Antikörper - oder durch die Wirkung von Impfungen die Umgebungsbedingungen für Viren änderten, dann könnten sie durch Mutationen neue (Um-)Wege finden, ihre Wirte zu infizieren beziehungsweise sich in ihnen zu vermehren, erklärt Ghofrani. »Dies sagt noch nichts über die Schwere der Krankheitsverläufe aus, kann aber wie zum Beispiel im Falle der jetzt beobachteten Mutationen einen Unterschied bezüglich der Ansteckungsrate machen.«

Derzeit befinde man sich noch in einer sehr frühen Phase der wissenschaftlichen Aufarbeitung dieser Daten. Somit müsse man mit konkreten Empfehlungen noch zurückhaltend sein, erläutert Ghofrani. »Was aber ganz klar ist, ist die Wirksamkeit der Impfungen, um diese Pandemie in den Griff bekommen zu können. Wir alle haben im Rahmen der Covid-Pandemie sehr deutlich die Wichtigkeit von Wissenschaft und Forschung hautnah erleben können. Die Geschwindigkeit, mit der das Virus entschlüsselt und neue Therapien entwickelt wurden, ist in der medizinischen Geschichte beispiellos.«

Bad Nauheim: Kerckhoff-Klinik arbeitet mit JLU Gießen zusammen

Die Kompetenz der Gießener Lungenforschungsgruppe unter der Leitung von Prof. Werner Seeger und Prof. Friedrich Grimminger sei dabei national wie international gefragt gewesen, erläutert der Kerckhoff-Mediziner. »Der Infektionsschwerpunkt von Prof. Susanne Herold ist in nationalen und internationalen Gremien vertreten. Die Kerckhoff-Klinik mit dem Campus der Justus-Liebig-Universität leistet ebenfalls an vorderster Front ihren Beitrag in der Patientenversorgung und der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Pandemie«, erläutert Ghofrani.

Er wünscht sich, »dass die Vermittlung dieser wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit deutscher Forschungsgruppen auch über die Zeit der Covid-Pandemie hinaus mit der Bevölkerung besser und verständlicher kommuniziert wird.« Jetzt gelte es aber zunächst einmal, mit steigender Impfrate in Deutschland und weltweit mehr und mehr einer ›Normalität‹ im Alltag nähern zu kommen.

Bad Nauheim: Ghofrani sieht Impfbereitschaft als entscheidend an

Die Kontaktbeschränkungen würden bereits beginnen Wirkung zu zeigen, meint der Bad Nauheimer Mediziner. »Zusammen mit der beginnenden Impfkampagne sehen wir auch in unserer Region bereits erste Erfolge im Sinne rückläufiger Infektionszahlen und einer leichten Entlastung der Krankenhäuser. Dies ist aber nicht nur der Effekt einer oder weniger Maßnahmen, sondern das Ergebnis aller Maßnahmen zusammen.«

Die Gesellschaft müsse jetzt noch einmal alle Anstrengungen zusammennehmen, um ihre Schwächsten zu schützen, fordert Ghofrani. Nur dieses verantwortliche Miteinander erlaube es, auf einen deutlich entspannteren Sommer hoffen zu können. »Mit der Bereitstellung größerer Mengen an Impfstoffen und der stetig ansteigenden Impfbereitschaft in der Bevölkerung sind wir auf einem guten Weg. Denn nur so werden wir zusammen mit den anderen Maßnahmen die entscheidende Trendwende erreichen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare