Kerckhoff-Klinik mit Impf-Appell

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). »Seit mehr als 18 Monaten begleiten wir Sie und unsere Patient*innen durch eine Pandemie, die für viele von uns und für Sie erhebliche Einschränkungen mit sich gebracht hat und weiterhin bringen wird«, heißt es einleitend in einem offenen Brief, in dem die Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim den Menschen in der Wetterau für ihr Verhalten während der Pandemie dankt.

»Wir erleben in der Kerckhoff-Klinik als Level-1-Haus die Pandemie hautnah. Die Ängste und Sorgen von Patient*innen und Mitarbeiter*innen - vor allem in den Zeiten vor der Verfügbarkeit von Impfungen und ausreichender Schutzkleidung. Wir haben ältere Menschen betreut, die oft sehr schnell, leise und allein oder nur durch einzelne Angehörige begleitet, verstorben sind. Wir haben auf unseren Intensivstationen viele Wochen um das Leben von Patient*innen gekämpft und leider nicht immer gewonnen. Und wir tun dies immer noch. Immer wieder.« Gleichzeitig behandle man in der Klinik Patienten mit Covid-Langzeitfolgen.

Die meisten Menschen in der Wetterau wollten helfen, diese Pandemie in ihre Grenzen zu zwingen. - vor allem auch dadurch, dass sie sich haben impfen lassen. »Viele Wetterauer*innen sind sich bewusst, dass sie nicht nur für sich, sondern für ihre Mitmenschen Verantwortung übernehmen müssen.« Nicht umsonst spreche man jetzt allenthalben von der »Pandemie der Ungeimpften«.

Vermeidbare Krankheitsverläufe

Weiter heißt es in dem offenen Brief: »Tatsächlich beobachten wir in dieser vierten Infektionswelle, dass nahezu alle Patient*innen, die eine Krankenhausbehandlung brauchen, nicht geimpft sind. Mit anderen Worten: Solch schwere Krankheitsverläufe sind mittlerweile vermeidbar!«

Die Kerckhoff-Klinik appelliert an die bisher ungeimpften Menschen, sich impfen zu lassen. Wer Sorgen in Bezug auf die Impfung habe, könne sich gerne bei der Kerckhoff-Klinik oder bei Hausärzten informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare