Noch bis zum 4. September bleibt die Kita "Im Sichler" geschlossen.	FOTO: NICI MERZ
+
Noch bis zum 4. September bleibt die Kita »Im Sichler« geschlossen. FOTO: NICI MERZ

Keine Gebühr während Zeit der Schließung

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Wie die WZ berichtet hat, ist die Kita »Im Sichler« wegen eines positi-ven Coronavirus-Testergebnisses bei einem Kind bis zum 4. September geschlossen. Auch für alle anderen Kinder aus dieser Kita sowie die Erzieherinnen und Erzieher hat das Gesundheitsamt Quarantäne bis zu diesem Datum verfügt. Um mögliche Ansteckungen frühzeitig zu erkennen, werden alle Kontaktpersonen am morgigen Mittwoch durch das Gesundheitsamt getestet. Am Montag teilte die Stadt mit, dass Eltern von Kindern, die normalerweise die Kita »Im Sichler« besuchen, während der Schließungsphase keine Gebühren zahlen müssen.

»Die Kindertagesstätte bleibt bis zum 4. September 2020 geschlossen. Wir werden für die betroffenen Familien für die Zeit der Schließung keine Gebühren erheben bzw. anteilig zurückerstatten, falls sie schon gezahlt wurden«, erläutert Erster Stadtrat Peter Krank in einer Pressemitteilung.

Er hoffe, dass keine weiteren Infektionen unter den 95 Kindern, den zwölf Erzieherinnen und Erziehern und einer Hauswirtschaftskraft festgestellt werden und die früh eingeleiteten Präventivmaßnahmen greifen.

Kreß appelliert an Bad Nauheimer

Die Kinder bleiben auch nach einem negativen Test auf das Virus in Quarantäne, weil die persönliche Inkubationszeit, also die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit, variieren kann. Wenn nach 14 Tagen keinerlei Symptome auftreten, ist das Kreisgesundheitsamt nach menschlichem Ermessen sicher, dass keine weitere Infektion vorliegt. Erst dann kann die Kindertagesstätte den Betrieb wieder aufnehmen.

Wie es weiter heißt, unterlägen Familienangehörige der sich in Quarantäne befindenden Kinder keiner Quarantäne-Auflagen, und sie können ganz normal weiter zur Arbeit, zur Schule oder in die Kita gehen, sollten jedoch darüber informieren, dass eine Person im Haushalt unter Quarantäne steht. Somit hätten diese Institutionen Gelegenheit, eigene Schutzkonzepte anzuwenden.

Bürgermeister Klaus Kreß: »Auch in Bad Nauheim ist der hessen- und bundesweite Trend steigender Infektionszahlen deutlich sichtbar. Jetzt ist eine unserer Kindertagesstätten betroffen, und wir müssen mit weiteren Infektionen rechnen, wenngleich wir sensibilisiert und auch als Arbeitgeber mit entsprechenden Schutzkonzepten vorbereitet sind. Ich rufe daher alle Bad Nauheimerinnen und Bad Nauheimer auf, den Schutz vor einer möglichen Infektion weiterhin ernst zu nehmen. Halten Sie sich an die Abstands- und Hygieneregeln und tragen Sie Ihre Alltagsmaske wann immer es möglich ist! Nur so können wir weitergehende Maßnahmen des Infektionsschutzes präventiv verhindern.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare