An sonnigen Tagen im zeitigen Frühjahr lassen sich mit etwas Glück Steinkäuze auch bei Tag beobachten.	FOTO: PM
+
An sonnigen Tagen im zeitigen Frühjahr lassen sich mit etwas Glück Steinkäuze auch bei Tag beobachten. FOTO: PM

Dem Kauz auf der Spur

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim-Schwalheim (pm). Der NABU Friedberg begibt sich gemeinsam mit allen Interessierten auf die Spuren des Steinkauzes zwischen Schwalheim und Dorheim.

Steinkäuze sind in der Nacht aktiv und vertilgen Mäuse und Insekten. In der griechischen Antike galten sie als Vögel der Weisheit und Sinnbild der Göttin Athene. Mit einer Körpergröße von etwa 22 Zentimetern ist diese Eule kleiner als eine Amsel. Mit einer Flügelspannweite von rund 55 Zentimetern - deutlich mehr als die Amsel - können sie lautlos auf den Beutezügen durch die Nacht gleiten. Leider leidet dieser kleine Kobold hier unter der ständigen Verkleinerung seines Lebensraums.

Besonders wohl fühlt er sich in den traditionellen Streuobstwiesen mit altem Baumbestand und vielen natürlichen Baumhöhlen. Das Gelege umfasst in der Regel drei bis fünf Eier, und das Gewicht der gerade geschlüpften Jungvögel liegt zumeist bei rund acht bis zehn Gramm. Eine kleine Population findet sich zwischen Dorheim, Schwalheim und Rödgen.

Der NABU Friedberg will diese am Samstag, 7. März, um 18 Uhr aufspüren. Treffpunkt ist der Wirtschaftsweg gegenüber des Brunnenwärterhauses zwischen Dorheim und Schwalheim.

Wolfgang Köhler, langjähriges NABU-Mitglied, wird wieder die Leitung übernehmen und viel Wissen zum Steinkauz vermitteln. Warme Kleidung und festes Schuhwerk werden empfohlen. Zur Ausrüstung sollte auch eine Taschenlampe und - wenn vorhanden - ein lichtstarkes Fernglas gehören. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.NABU-Friedberg.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare